VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Profil Marketing OHG
Pressemitteilung

Imperva CounterBreach nutzt maschinelles Lernen zum Schutz vor Insider-Bedrohungen

Die neue Sicherheitslösung berücksichtigt die Entwicklung des Datendiebstahls und -verlustes durch gefährdete, kompromittierte sowie unvorsichtige Nutzer
(PM) REDWOOD SHORES, Kalifornien, 28.11.2015 - Imperva, Inc., (NYSE: IMPV) gibt heute die Verfügbarkeit von Imperva CounterBreach bekannt. Die neue, mehrschichtige Sicherheitslösung wurde speziell für Unternehmen entwickelt, die ihre Daten gegen gefährdete, kompromittierte und unvorsichtige Nutzer schützen müssen. CounterBreach nutzt maschinelles Lernen zur Analyse, wie Nutzer auf Daten zugreifen, um auf gefährlichen Datenzugriff und gefährliche Datennutzung aufmerksam zu machen. Die neue Sicherheitslösung ergänzt dabei maschinelles Lernen mit nicht-invasiver Technologie, die gefährdete Endgeräte identifiziert. Durch dynamisches Lernen von normalen Datenzugriffsaktivitäten und -strukturen und dem anschließenden Aufspüren von Anomalien alarmiert CounterBreach die zuständigen IT-Administratoren bereits im Vorfeld über gefährliches Verhalten.

Der Verizon Breach Report 2015 zeigt, dass über 45 Prozent der Datenlücken in Unternehmen als Folge von kompromittierten oder gefährdeten internen Nutzern verursacht wurden. Unternehmen müssen heute Insider-Bedrohungen bewältigen, die aus folgenden Quellen stammen:

• Kompromittierte Nutzer, die vorsätzlich das Vermögen von Unternehmen stehlen oder vernichten.
• Unvorsichtige Nutzer, die versehentlich sensible Daten gefährden.
• Gefährdete Nutzer, deren Anmeldedaten gestohlen wurden oder die unwissentlich Malware ins Unternehmen einschleusen.

Um auf dieses Insider-Risiko einzugehen, bietet CounterBreach eine mehrschichtige Lösung, die:

• Direkte Sichtbarkeit darüber gewährleistet, welche Nutzer auf welche Daten zugreifen, was es der Unternehmens-IT ermöglicht, Einsicht über das “wer”, “was” und “wann” des Zugriffs auf sensible Informationen zu erlangen.
• Imperva Expertise im Monitoring und Datenschutz mit fortgeschrittenem maschinellem Lernen kombiniert, um gefährliche Datenzugriffs-Aktivitäten von Nutzern zu beleuchten.
• Nicht-invasive Techniken anwendet, um gefährdete Endpunkte zu identifizieren.

„Cyberkriminelle sind letztendlich hinter Daten her, und sie sind geübt darin, Menschen auszunutzen, um an diese Daten zu gelangen. CounterBreach identifiziert gefährliche und ungewöhnliche Datenzugriffs-Aktivitäten und verfolgt sie zurück bis zum dazugehörigen Insider,” sagt Amichai Shulman, Chief Technology Officer bei Imperva. „Dies ist die einzige Lösung, welche maschinelles Lernen beim Nutzer mit deren tatsächlichen Datenzugriffs-Strukturen kombiniert und dazu Technologien verwendet, um riskantes Nutzerverhalten aufzudecken. Mithilfe dieser Einsicht können Sicherheitsteams potenzielle Datenlücken identifizieren und kontrollieren, bevor diese ein größeres Ausmaß annehmen.”
CounterBreach wird derzeit Validierungstests unterzogen. Der Zugriff auf CounterBreach Updates und eine Anmeldung für den nächsten Betazyklus ist unter eforms.imperva.com/CounterBreach möglich. Die Lösung wird im ersten Quartal 2016 erhältlich sein.
PRESSEKONTAKT
Profil Marketing
Herr Florian Riener
Humboldtstraße 21
38106 Braunschweig
+49-531-38733 - 18
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER IMPERVA

Imperva (NYSE: IMPV) ist ein führender Anbieter von Cybersicherheitslösungen zum Schutz geschäftskritischer Daten und Anwendungen. Die SecureSphere-, Incapsula- und Skyfence-Produktlinien helfen Unternehmen, Stärken und ...
PRESSEFACH
Profil Marketing OHG
Humboldstraße 21
38108 Braunschweig
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG