VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Bornemann Gewindetechnik GmbH & Co. KG
Pressemitteilung

Immer schwerere Fahrzeuge besser heben

(PM) Delligsen, 10.09.2012 - Viele Hersteller von Hebeanlagen für Autos haben in der Vergangenheit minderwertige Gewindespindeln verwendet die im Rollverfahren hergestellt wurden.Da heutige Automobile immer schwerer werden tritt bei diesen Hebeanlagen nun auch immer öfter der bei im Rollverfahren hergestellten Gewindestangen gefürchtete Stick-Slip Effekt auf. Daher wechseln immer mehr Hersteller von Hebeanlagen für Autos zu gewirbelten Gewindespindeln.Die für die Hebeböcke eingesetzten Gewindespindeln müssen extreme Lasten aushalten, aber andererseits präzise gearbeitet sein, um ein Blockieren zu verhindern. Hier hat sich das Wirbelverfahren als überlegene Technologie etabliert,wie der Erfolg der Bornemann Gewindetechnik GmbH aus Delligsen belegt.

Ob beim Reifenwechsel oder jeglicher Reparatur, bei der unter dem Fahrzeug gearbeitet wird – eine Hebeanlage ist in jeder Pkw-Werkstatt ein Muss.Gewinde ermöglichen ein sanftes Anfahren und Abbremsen während des Hubvorgangs bei Hubhöhen bis über 2000 mm. Zudem bieten sie einen unwiderlegbaren Sicherheitsvorteil gegenüber hydraulischen Hebeanlagen:Beim Ausfall des Antriebs bremsen die Gewinde von alleine ab.Je nach Gewichtsklasse kommen dabei Hebeanlagen mit einer,zwei oder vier Säulen zum Einsatz.

Seit vielen Jahren beliefert Bornemann Gewindetechnik (www.bornemann.de) bereits im Schwerlastbereich zahlreiche europäische Hersteller von LKW- und Bahnhebeanlagen mit Gewindespindeln und Muttern. Hebeanlagen für Pkws wurden in der Vergangenheit aufgrund geringerer Lasten meist mit minderwertigen, im Rollverfahren hergestellten Gewindespindeln produziert. Doch kontinuierliche Anstieg des Pkw-Leergewichts aufgrund von immer mehr Aggregaten und Sicherheitseinrichtungen hat zur Folge, dass immer mehr gerollte Gewinde dem so genannten Stick-Slip Effekt zum Opfer fallen. Ganze Hebeanlagen werden dabei durch festgefressene Muttern dauerhaft zerstört. „Der Stick-Slip-Effekt entsteht, weil Gewindemuttern sich bei hohen Lasten einschleifen und die Kontaktfläche zur Gewindespindel immer glatter wird. Dadurch wird schließlich der Schmierstoff aus dem Zwischenraum hinausgepresst,es kommt zur Blockade“, sagt Moritz von Soden, Vertriebsleiter bei Bornemann Gewindetechnik. Vermehrt wechseln daher die Hersteller von PKW Hebeanlagen auf die schon im Bereich der LKW und Bahnhebeanlagen bewährten gewirbelten Gewindespindeln. Denn Werkstätten haben immer häufiger mit diesen Problemen zu kämpfen und orientieren sich daher um, wie das Beispiel des Autohauses Ludewig in Delligsen zeigt. „Bei einer neuen Hebeanlage würde ich heute immer auf die sichere Seite wechseln und auf eine Traglast von mehr als 3,5t pro Hebeanlage achten, um auch schwere Fahrzeuge wie Großraumlimousinen und Geländewagen heben zu können. Um Kleintransporter zu reparieren sind ohnehin Hebeanlagen mit einer Traglast von mindestens 4,5t notwendig. Ein Ausfall einer Hebeanlage durch Mangelschmierung und in der Folge sich fest fressenden Muttern wäre bei uns insbesondere bei hohen Kundenaufkommen ein echtes Problem“, so Inhaber Helmut Ludewig.

Gewirbelte Gewinde verhindern solche Probleme. Bei ihnen wird in einem Arbeitsgang ein unterbrochener Schnitt im Tausendstel-Sekunden-Bereich auf dem Gewinderohling aus dem vollen Metall ausgeführt. Der Spindelkörper weist dadurch eine im Tausendstelmillimeter-Bereich wellige Oberfläche auf.Die eingebrachte Schmierung bleibt in den feinen Vertiefungen auf der Metalloberfläche erhalten. Dadurch wird bei hohen Lasten der gefürchtete Slip-Stick-Effekt verhindert.Gerollte Gewinden hingegen werden mit weniger Präzision auf dem Wege der kalten Umformung hergestellt. Ihnen fehlen daher die mikrofeinen Vertiefungen, die beim Gewindewirbeln immer entstehen. „Als autorisierter Mercedes-Benz Servicepartner steht Qualität bei uns an vorderster Stelle, dies beinhaltet auch die Servicequalität. Es ist daher für uns von großer Bedeutung, das Ausfallrisiko unserer Hebeanlagen so weit wie möglich zu reduzieren.Insbesondere da in unseren Werkstätten auch Nutzfahrzeuge repariert werden sind Hebeanlagen mit mehr als 5t Traglast je Säule für uns interessant. Das Preis-Leistungsverhältnis muss aber stimmen“ sagt Dieter Dreyer, Geschäftsführer der Werner Dreyer Kraftfahrzeuge GmbH in Alfeld.

„Die Gewindespindeln die wir herstellen, sind aufgrund des Wirbelverfahrens sehr präzise und haben ein sehr gutes Gleichlaufverhalten.Das ist vor allem interessant, wenn es gilt, Hebeanlagen mit mehreren Säulen zu bauen, in denen die Gewinde synchron laufen müssen.Gewirbelte Spindeln bieten hier einen weiteren Vorteil, denn sie weisen eine Genauigkeit von 0,5 Millimeter auf einer Länge von 5.000 Millimeter auf“, sagt Moritz von Soden. Beim Gewinderollen werden hingegen nur Genauigkeiten von +/- 2,5 Millimeter auf einer Länge von 5.000mm erreicht.
PRESSEKONTAKT
Bornemann Gewindetechnik GmbH & Co. KG
Herr Klaus Rosenfeld
Klus 3
31073 Delligsen
+49-5187-942233
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER BORNEMANN GEWINDETECHNIK GMBH & CO. KG

Der Name des Familienunternehmens Bornemann Gewindetechnik steht seit mehr als 25 Jahren für Präzision: Überall in der Antriebstechnik sorgen unsere Produkte für Bewegung. Gewindetechnik Sondergewinde Mechanische ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Bornemann Gewindetechnik GmbH & Co. KG
Klus 3
31073 Delligsen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG