VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Pressekontor im Alten Land
Pressemitteilung

Hyperthermie in multimodalen Ansätzen der Radioonkologie bei Krebs

22. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie e.V.
(PM) Troisdorf, 16.06.2016 - Im Rahmen einer aktuellen Vortragsreihe informierte die GRN-Klinik Weinheim (Gesundheitszentren Rhein-Neckar) auch über Komplementärmedizin in der gynäkologischen Onkologie. Krebspatientinnen, die sich begleitend zu Operation, Chemotherapie und Bestrahlung Komplementärtherapien wünschen, wurden u.a. informiert über Wärmetherapie. Seit 2015 gibt es in Weinheim eine Sprechstunde zur Naturheilkunde und Komplementärmedizin in der Krebstherapie mit dem Heilpraktiker Dr. phil. Olaf Bausemer aus Mannheim, der auch Hyperthermie einsetzt. Auch bei der 22. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie e. V. DEGRO (16.-19 .6. 16) in Mannheim findet sich der Programmpunkt „Hyperthermie“: Dabei geht es u.a. „Immunologische Wirkungsmechanismen der Hyperthermie“, „Oberflächenhyperthermie“, „Regionale Hyperthermie“.

Die DEGRO: „Die Radioonkologen setzen die Strahlentherapie in der Krebsbehandlung und … anderen Erkrankungen ein. Sie ist eine der tragenden Säulen in der Krebsbehandlung.“ Manche Erkrankungen lassen sich noch wirksamer behandeln, wenn die Strahlentherapie mit anderen Verfahren kombiniert wird“, so die Deutsche Krebshilfe. Die Krebshilfe sieht die Hyperthermie als "vierte Säule" der Krebstherapie - neben Operation, Chemotherapie und Bestrahlung. Die Hyperthermie verfolgt einen derartigen Ansatz der Komplementärmedizin. Sie zielt auf eine multimodale Anwendung, also auf eine co-medikative Therapie-Vielfalt ab, damit der Patient mehrfach profitiert: Die Hyperthermie kann Wohlbefinden und Lebensqualität verbessern, aber auch den Körper im Kampf gegen Krebs unterstützen und Nebenwirkungen der Schulmedizin mindern. Das Ziel ist, im Rahmen der Radioonkologie die Strahlentherapie zu intensivieren. „Sie will das Immunsystem und Lebensgefühl und über diesen Weg auch die Wirkung konventioneller Verfahren stärken“, sagt Prof. Dr. András Szász, Begründer der regional einsetzbaren Hyperthermie (Oncothermie).

In das Konzept einer komplementären Medizin passt die regional ansetzende Oncothermie: Sie behandelt Tumore lokal, gezielt und ohne Schäden am gesunden Gewebe hervorzurufen. Sie macht sich natürliche Wirkungen des Organismus zu Nutze: Untersuchungen ergaben, dass bösartiges (malignes) Gewebe eine höhere Leitfähigkeit als gesundes besitzt. Daher wird zusätzlich zur Wärme ein elektrisches Feld erzeugt, das das Krebsgewebe umgibt. Durch die Verbindung von Wärme und Elektrowellen, wird das natürliche Verhalten der malignen Zellen gestört - das „Selbstmordprogramm“ (Apoptose) der Krebszelle wird stimuliert. Der Tumor wird angeregt, sich selbst zu zerstören. Die Behandlung ist nicht-toxisch, nebenwirkungsarm und schmerzfrei. In 40- bis 90-minütigen Sitzungen wird der Tumor fokussiert – das Umfeld bleibt ohne Eingriff.
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Oncotherm GmbH
Frau Dr. Janina Leckler
Zuständigkeitsbereich: Leiterin Kommunikation und Marken-PR
Belgische Allee 9
53842 Troisdorf
+49-2241-3199223
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER ONCOTHERM

Oncotherm (Troisdorf) entwickelt, produziert und vertreibt seit 1988 Therapiesysteme auf Grundlage des selektiven Erwärmungsverfahrens der lokal regionalen Oncothermie. Das Unternehmen gründet auf der Forschung von Professor Dr. ...
PRESSEFACH
Pressekontor im Alten Land
Alter Marktplatz 10
21720 Steinkirchen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG