VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Intrum Justitia GmbH
Pressemitteilung

Gute Kredit-Management-Systeme bieten mehr als Zahlungsgarantien

(PM) Darmstadt, 09.11.2010 - Unternehmen müssen tagtäglich abwägen: Einerseits möchten sie möglichst viele Kunden bekommen. Andererseits dürfen sie nicht riskieren, am Ende leer auszugehen, weil der Geschäftspartner zahlungsunfähig oder -unwillig ist. Besonders im Versandhandel wird die Problematik deutlich: Kunden wollen am liebsten per Rechnung bezahlen. Dafür müssen sich Unternehmen jedoch gegen etwaige Zahlungsausfälle absichern und das kostet. Zahlungsgarantien sind hierbei nur eine Lösung von vielen. Auf der Fachmesse Mail Order World informierten sich viele Besucher beim Kredit-Management-Check von Intrum Justitia über ganzheitliche Ansätze im modernen Kredit-Management.

„Ist Zahlungsgarantie der richtige Lösungsweg für mich?“ Dieser Frage konnten Interessierte auf Deutschlands größter Fachmesse für den Versandhandel, der Mail Order World in Wiesbaden, am Stand von Intrum Justitia nachgehen. Gerade im Versandhandel oder E-Commerce ist der Kauf auf Rechnung eine bevorzugte Zahlungsart, denn viele Kunden zahlen am liebsten erst nach Erhalt und Prüfung der Ware. Für Unternehmen bedeutet dies ein Zahlungsrisiko, gegen das sie sich absichern müssen. Die Zahlungsgarantie ist dabei zurzeit eine der meistnachgefragten Möglichkeiten.

Der Kredit-Management-Check von Intrum Justitia zeigte allerdings vielen Messebesuchern auf, dass Zahlungsgarantien nicht immer der Königsweg sind. „Es gibt viele Möglichkeiten, mit denen das Risiko eines Lieferanten insgesamt minimiert werden kann. Zahlungsgarantien sind beliebt, weil sie einfach zu verstehen und zu implementieren sind. Für die optimale Lösung sollten Umsatz, Risiko und Kosten aber stets in einem idealen Verhältnis zueinander stehen“, sagt Frank G. Behnke, Business Development Manager bei Intrum Justitia DACH.Nach 20 jähriger Tätigkeit im Handel (u.a. Coca-Cola, QVC), entwickelt Behnke heute individuelle Lösungen für den Versandhandel.

Um dies zu erreichen, werden bei einer ganzheitlichen Betrachtung sämtliche Tätigkeiten rund um die Kundenforderung einbezogen: von der Überprüfung der Kundenbonität, der Vergabe und dynamischen Entwicklung von Kreditlimits und Zahlungskonditionen über deren Überwachung und Einhaltung bis hin zum optimierten Mahn- und Inkassoprozess. Ein Kredit-Management, das all diese Phasen in der Kundenbeziehung berücksichtigt und abdeckt, gewährt Unternehmen aus allen Branchen maximale Chancen bei gleichzeitiger Absicherung von Risiken und Nutzung von Kundenpotenzialen.

Behnke erläutert: „Die optimale Lösung im Kredit- und Forderungsmanagement ruht auf den drei Säulen Antrag, Verhalten und Inkasso. Im intelligenten Zusammenspiel dieser Komponenten können mit dem Einsatz von entsprechenden Steuerungselementen bestmögliche Ergebnisse erreicht werden. Integrale Systeme steigern Qualität und Umsätze und senken im gleichen Maße die Kosten erheblich." Intrum Justitia setzt deshalb nicht auf Produkte, sondern auf Lösungen, die auf die individuelle Situation jedes Unternehmens zugeschnitten sind. Analyse, Beratung, Handlungsempfehlung sowie Strategie-Unterstützung stehen dabei im Vordergrund. Mit Hilfe des auf der Mail Order World vorgestellten Kredit-Management-Checks werden vielfältige Parameter analysiert, die in das Kredit-Management einfließen könnten oder sollten. Daraus lassen sich sinnvolle Maßnahmen ableiten, zu denen natürlich auch Zahlungsgarantien gehören können.
PRESSEKONTAKT
Intrum Justitia GmbH
Herr Sascha Brombois
Pallaswiesenstr. 180-182
64293 Darmstadt
+49-6151-8 16-5172
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER INTRUM JUSTITIA

Gegründet 1923 in Schweden, ist Intrum Justitia die führende Anbieterin von Credit Management Services in Europa. Angefangen bei der Credit Decision – der Risikominimierung durch Dienstleistungen wie Bonitäts- und Adressauskünfte ...
PRESSEFACH
Intrum Justitia GmbH
Pallaswiesenstr. 180-182
64293 Darmstadt
zum Pressefach
Anzeige
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG