VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Hygenia-Net GmbH - Institut für professionelles Hygienemanagement
Pressemitteilung

Grippe-Pandemie: Schweinegrippe verursacht Personalausfälle in Wirtschaftsunternehmen und Gemeinschaftseinrichtungen.

Durch gezielte Präventivmaßnahmen werden Ansteckungsrisiken und damit hohe Personal- und Produktionsausfälle vermieden. Interner Notfallplan minimiert die wirtschaftlichen und personellen Auswirkungen.
(PM) Bayern, Bad Wiessee, 14.12.2009 - Nach neuesten Berichten der Gesundheitsbehörden hat die erste Welle der Schweinegrippe ihren Höhepunkt erreicht – die Zahl der Infektionen und vor allem Todesfälle weltweit steigt jedoch weiterhin an. Experten befürchten daher eine zweite und viel stärkere Welle und sehen auch die Gefahr einer Mutation des A/H1N1-Virus mit dem saisonalen Grippevirus jetzt in der kalten Jahreszeit. Dies könnte für die Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen verheerendere Folgen haben. Die Zahl der Personalausfälle aufgrund der Infektionsausbreitung hat sich in den vergangenen 4 Wochen nahezu verdoppelt. Die Schweinegrippewelle hat inzwischen weltweit das gesamte öffentliche Leben erreicht und nicht nur Wirtschaftsunternehmen, auch öffentliche Einrichtungen wie; Alten-Pflege-und Gemeinschaftseinrichtungen, Kindergärten, Schulen, Sport, Freizeit und Verwaltungen sind betroffen und leiden unter der bestehenden Personalknappheit. Der betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Schaden ist bereits jetzt schon sehr hoch - im Falle einer weiteren Infektionsausbreitung und einer zweiten noch stärkeren Welle, ist er nicht mehr abschätzbar.

Um einer Infektionsausbreitung in den Unternehmen und damit einer hohen Zahl von kranken Mitarbeitern vorzubeugen, sind betriebsinterne Notfallpläne unerlässlich. Nur mit guten organisatorischen, hygienischen und kategorischen Präventivmaßnahmen können sich die Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen vor hohen Personalausfällen, Produktions- oder Lieferproblemen schützen. Präventive Maßnahmen vor, während und nach einer Pandemie sowohl im betrieblichen wie auch privaten Umfeld sind äußerst wichtig, denn nur mit konkreten, leicht umsetzbaren Maßnahmen und verständlichen Informationen können Verantwortliche in Unternehmen die Mitarbeiter für das Thema sensibilisieren und die notwendigen Vorsorgemaßnahmen umsetzen. Nicht nur in Büroräumen, auch in Produktionsstätten und öffentlichen Einrichtungen sind die Mitarbeiter betroffen, denn hier kann sich das Virus ungehindert ausbreiten. Ein guter interner Notfallplan mit Aufklärung und Anleitung sowohl für den betrieblichen wie auch den privaten Bereich fördert die Prävention und das Bewusstsein in den Köpfen der Mitarbeiter.

Vorsorgemaßnahmen sind unerlässlich

Mit dem bereits fertig ausgearbeiteten IPN Influenzapandemie-Notfallplan organisieren Sie schnell und sicher die betriebsinterne Notfallplanung für Ihr Unternehmen. Alle Arbeitshilfen, Anweisungen, Vorsorge-, Verhaltens- und Hygienemaßnahmen, Formulare, Checklisten, Plakate und Hygienepläne sind bereits fertig vorhanden und werden nur noch mit den betriebsinternen Daten „gefüttert“. Welche Hilfsmittel (z.B. Schutzkleidung, Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel etc.) in welcher Menge vorrätig sein müssen. Wer bildet den Krisenstab, welches Personal ist zwingend notwendig, wer ist für Vertretungsaufgaben vorgesehen, wie müssen sich Mitarbeiter im betrieblichen wie privaten Umfeld verhalten, wie werden erforderliche Meetings- und/oder Reisen organisiert, welche wichtigen Betriebsteile müssen aufrechterhalten oder wie Muss die Kantine organisiert werden. Spezielle Anweisungen, Vorsorge-, Verhaltensregeln und Hygienemaßnahmen verhindern die Gefahr der Infektionsausbreitung im Betrieb und ein vorbereitetes Notfall-, Bevorratungs- und Ressourcenmanagement gewährleistet weitgehendste den normalen Betriebsablauf.

IPN Influenzapandemie-Notfallplan
(einfacher Download unter: www.pandemie-notfall.de - oder in englisch www.pandemic-emergency.com) Fertig ausgearbeitetes Notfallplankonzept: Arbeitsanweisungen, Arbeitshilfen, Verhaltensregeln, Hygienepläne, Plakate, Formulare, Checklisten etc. werden nur noch mit den aktuellen Unternehmensdaten ergänzt und personalisiert und sind sofort in jedem Unternehmen, egal welcher Branche anwendbar - einfach die Musterformulare und Checklisten mit den Betriebsdaten ergänzen/überschreiben, ausdrucken und fertig!
Jeder weiß, was wann wie zu tun ist!!

Nur mit guten Vorsorgemaßnahmen erfüllt man die Auflagen und Verantwortlichkeiten gegenüber; Mitarbeitern, Kunden, Besuchern und Gästen und minimiert die personellen und wirtschaftlichen Auswirkungen auf den gesamten Betrieb.

Nähere Informationen unter:
www.pandemie-notfall.de und www.pandemic-emergency.com
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Hygenia-Net GmbH - Institut für Hygienemanagement
Frau ö.b.u.vereid.SV Olivia Ziriakus
Koglkopfstrasse 17
83707 Bad Wiessee
+49-8022-7054997
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER HYGENIA-NET GMBH

Institut für Hygienemanagement mit Schwerpunkten der Hygienefachberatung in den Bereichen: Qualitätssicherung, Pandemie-Notfallplanung, Vorsorgepläne,HACCP-Lebensmittelhygiene, Pandemie-Schulungen, Seminare, Schulungen, IfSG, ...
ZUM AUTOR
ÜBER HYGENIA-NET GMBH

Institut für professionelles Hygienemanagement : Qualitätssicherung, HACCP-Lebensmittelhygiene, Pandemie-Notfallplanung, Seminare, Schulungen, IfSG, Hygienepläne, Desinfektionspläne, Trinkwasserverordnung, Hygienechecks, ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Hygenia-Net GmbH - Institut für professionelles Hygienemanagement
Koglkopfstrasse 17
83707 Bad Wiessee
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG