VOLLTEXTSUCHE
News, 11.10.2007
Global Sourcing
Internationale Beschaffung erhöht preispolitische Wettbewerbsfähigkeit
Statt sich ebenso wie große Unternehmen die Einsparungspotenziale eines Global Sourcing und damit internationalen Beschaffungzu Nutze zu machen, konzentrieren viele kleine und mittelständische Unternehmen ihren Einkauf immer noch in erster Linie auf Lieferanten aus dem regionalen Umfeld. Wer jedoch teuerer als die Konkurrenten einkauft, hat preispolitisch kaum mehr Spielraum und dementsprechend auch im Wettstreit um den Kunden schlechte Karten.
Wie aus einer in 80 Einkaufsabteilungen großer und mittelständischer Unternehmen durchgeführten Studie hervorgeht, messen fast drei Viertel der Unternehmen (71%) der internationalen Beschaffung einen hohen bis sehr hohe Stellenwert bei. Rund jedes sechste Unternehmen (17%) beabsichtige sogar den Anteil international beschaffter Waren und Dienstleistungen zu verdoppeln. Das berichtet aktuell das auf Global Sourcing spezialisierte Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen SONSEC GmbH.

Wo das Produkt vergleichbar ist, gibt der Verkaufspreis meist den Ausschlag. Die preispolitische Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen basiert von daher nicht zuletzt auf einem kosteneffizienten Einkauf. In diesem Kontext erlangt das Global Sourcing eine immer höhere Bedeutung. Die Einsparpotenziale, die sich durch eine internationale Beschaffung ergeben, sind erheblich: Laut SONSEC betragen diese im Durchschnitt 10 Prozent und mehr.

Während jedoch der Studie zufolge 90 Prozent der großen Unternehmen über eine global ausgerichtete Beschaffungsstrategie entsprechende Einsparungen erzielten, bleibe der Einkauf von Waren und Dienstleistungen nach Angaben von SONSEC bei mehr als 60 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen nach wie vor zumeist auf das eigene Postleitzahlengebiet beschränkt. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Kosten- und preispolitischen Wettbewerbdrucks dürfe ein zeitgemäß und innovativ geführter Einkauf jedoch heute keine nationalen Grenzen kennen.

Abseits aller Chancen, die mit Global Sourcing einhergehen, seien Unternehmen dennoch gut beraten, stets auch die damit verbundenen Risiken zu beachten, mahnt der Beschaffungsspezialist. Demnach sollten Unternehmen im Rahmen von Global-Sourcing-Prozessen im Vorfeld immer folgende Aspekte berücksichtigen:

  • längerer Lieferzeiten,
  • qualitativer und rechtlicher Aspekte,
  • Qualitätssicherungsmaßnahmen,
  • Währungsrisiken,
  • Zölle,
  • Kommunikationsanforderungen sowie
  • Logistik und Lagerhaltung.

Ob und in welchem Maße ein Unternehmen den erhöhten Anforderungen einer internationalen Beschaffung Rechnung zu tragen vermag, hängt dem Bericht zufolge von mehreren Faktoren ab. Neben den personellen und finanziellen Ressourcen sei vor allem auch die strategische Komponente entscheidend. So würden, nicht zuletzt aufgrund personeller Engpässe, häufig „Gewinn bringende Tätigkeiten“ im Hinblick auf die optimale Ausrichtung der Einkaufsstrategie zu Gunsten operativer Tätigkeiten vernachlässigt.

Vor allem aber gilt es, das Unternehmen für eine internationale Beschaffung erst mal fit zu machen: Organisatorisch und auch im Hinblick auf Know-how. So müssten beispielsweise sämtliche Zeichnungen und Produktspezifikationen mehrsprachig erzeugt sowie mit internationalen Normen versehen werden. Auch unverzichtbar: der Aufbau der für eine globale Beschaffung notwendigen Expertise. Als wesentliche Aspekte nennt SONSEC dabei unter anderem fundierte Fremdsprachenkenntnisse, Wissen über die Kultur und Denkweise in den jeweiligen Ländern, internationales Vertragsrecht, Import- und Zollbestimmungen sowie Verhandlungssicherheit im Umgang mit ausländischen Lieferanten.

Für einen Einstieg in die weltweite Beschaffung nennen die Beschaffungsspezialisten als naheliegendste Variante den Aufbau einer eigenen Global Sourcing / Global Procurement Abteilung. Voraussetzung hierfür sei jedoch eine uneingeschränkte Bereitschaft in geeignetes Personal und Infrastruktur zu investieren. Eine zweite interessante Option stellten so genannte Tier-One und Tier-Two-Lieferanten dar, die neben der Entwicklung, Dokumentation und Konstruktion von Systemen, Komponenten sowie Teilen der Endprodukte eines Herstellers (OEM) auch ein internationales B- und C-Teile Management anbieten und Aufgaben der Disposition, Lagerhaltung, Qualitätskontrolle und Logistik übernehmen.

Ergänzend oder alternativ bietet sich Unternehmen, die einen Einstieg in ein Global Sourcing erwägen auch die Möglichkeit externe Berater und Dienstleister in Anspruch zu nehmen, deren Know-how und Erfahrung gerade in der Analyse-, Planungs- und Realisierungsphase durchaus hilfreich sein kann. Das Leistungsspektrum reicht dabei von der internationalen Lieferantenidentifikation über den Lieferantenaufbau bis hin zur Organisation der Beschaffungsaktivitäten mit entsprechenden Qualitätssicherungsmaßnahmen. Da die Bedeutung internationaler Beschaffungsmärkte weiter zunehme und ein dahingehendes Engagement den Unternehmenserfolg nachhaltig zu sichern helfe, sollten sich Unternehmen dem Bericht zufolge bereits heute unvoreingenommen mit den Möglichkeiten der internationalen Beschaffung auseinandersetzen und ihre derzeitigen Einkaufsstrukturen auf entsprechende Potenziale hin überprüfen.

weitere Infos
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG