VOLLTEXTSUCHE
Kolumne
Balance–Akt, 19.09.2011
Gesundheitsprävention
Von Gaby Köster lernen
Wenn Prominente wie der bekannte Comedy-Star Gaby Köster oder TV-Moderatorin Monika Lierhaus gesundheitliche Schicksalsschläge erfahren, schärft dies das Bewusstsein, uns öfter auf die Ursprungswerte des Lebens zu besinnen. Ein Plädoyer für mehr Achtsamkeit auf körperliche und seelische Balance.
Nach ihrem Schlaganfall und drei Jahren Rekonvaleszenz berichtet Gaby Köster – bekannter Comedy-Star aus TV-Serien wie „Ritas Welt“ oder „Sieben Tage, sieben Köpfe“ – derzeit wieder in Talkshows und diversen Printmedien über ihre Krankheit und wie sie damit umging. Dass dabei die Vermarktung ihres Buches „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ im Fokus steht, ist an dieser Stelle nebensächlich. Wichtiger ist die Botschaft, die an jeden adressiert ist, der, wie Gaby Köster vor ihrem Schlaganfall, sein Leben von einem ausgefüllten Terminkalender, ständiges Rumreisen, Hektik und Stress pur bestimmen lässt.

Denn wie viele von uns verpassen tagtäglich ihre erste Chance auf Leben? Warum priorisieren wir das (Er-)Leben immer erst dann, wenn es fast zu spät scheint? Warum erfahren wir oftmals erst durch eine Krankheit, was es heißt zu leben? Häufig fangen wir erst nach einer ernsthaften Erkrankung oder einem Burnout an, die kleinen Dinge des Lebens zu genießen: ein gutes Essen mit Wein, das ansteckende Lachen eines Kindes, ein anregendes Gespräch mit einem Freund.

So lange wir gesund sind, hat Geld und Status für die meisten von uns absolute Priorität. Egal wie – der Körper hat zu funktionieren! Er ist Mittel zum Zweck! Körperliche und/oder psychische Warnsignale, die er uns aussendet, nehmen wir oft nicht wahr. Wir übergehen sie und nehmen sie nicht ernst. „Ich und krank? Niemals! Mich kann das nicht treffen.“ Diese Gedanken kennen viele von sich.

Ein altes Sprichwort besagt: Je weniger man sich um seine Gesundheit kümmert, umso mehr Zeit muss man später für die Krankheit aufbringen. Es trifft umso mehr auf das Leben in unserer westlichen Gesellschaft zu. Nur selten nimmt sich der moderne Mensch Zeit für sich und seine Gesundheit. Vorsorge nehmen wir allenfalls so lange ernst, wie sie uns nicht zu viel Zeit und Geld kostet und uns vom Arbeiten für noch mehr Luxus abhält. Das gilt für Männer noch mehr als für Frauen, wie das Gelsenkirchner Institut für Arbeit und Technik jüngst ermittelte. Denn die Mitglieder des vermeintlich starken Geschlechts sind ausgesprochene Vorsorgemuffel.

Offenbar brauchen wir Menschen wie die ehemalige ARD-Sportmoderatorin Monika Lierhaus, die monatelang wegen einer Hirnblutung ins künstliche Koma versetzt wurde, oder Comedystar Gaby Köster, um uns wieder auf die Ursprungswerte des Lebens zu besinnen. So ergab eine aktuelle Gfk-Umfrage, dass jeder zweite Befrage es gut findet, wenn Prominente sich öffentlich zu ihrer Krankheit bekennen.

Schwere, krankheitsbedingte Schicksale prominenter Menschen berühren uns mehr als das Leid von Freunden und Bekannten. Wenn bekannte Stars sich öffentlich zu ihren Krankheiten bekennen, machen sie ebenfalls Betroffenen zum einen Mut, zum anderen zwingen sie den (noch) gesunden Zuschauer – auch wenn es nur für einen Moment ist – sich diesem Thema zu stellen und sich mit einer möglichen eigenen Erkrankung auseinander zu setzen. Ein kurzer Moment der Besinnlichkeit auf die eigentlichen Werte des Lebens.

Solche Momente sind dazu wichtig und geeignet, uns an eine notwendige Balance zwischen Arbeit und Freizeit als Teil der Gesundheitsvorsorge zu erinnern. Denn sonst könnte es irgendwann zu spät sein, aufgeschobene Träume tatsächlich zu leben. Nicht jeder bekommt eine zweite Chance, wie Gaby Köster sie in ihrem Buch beschreibt.
ZUM KOLUMNIST
Über Dr. Michaela Moser
Dr. Michaela Moser verfügt über eine jahrelange Management-Erfahrung in diversen international tätigen Konzernen. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre und berufsbegleitende Promotion an der Universität zu Köln war sie zunächst als Steuerassistentin ... mehr
WEITERE KOLUMNEN
Dr. Michaela Moser
Wider den Gleichzeitigkeitswahn
Multitasking gehört mittlerweile zum Selbstverständnis des modernen Menschen dazu. Dabei ist simultanes Handeln alles andere als ökonomisch, zeigt eine ... mehr
Unternehmenskultur: Sinngebung wichtiger als „Absolut-Karriere“ Kreative Ruhepausen: Langweilen zum Wohle des Unternehmens Erschöpfungsinflation: Burnout-Geschwafel löst nicht das Problem
alle Beiträge dieses Autors
KOLUMNIST
Kolumnist
Dr. Michaela
Moser
zur Kolumne
Anzeige
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
NEWS/ARTIKEL/INTERVIEWS
Trend zum E-Brief
Unternehmen stellen um auf digitale Post
NEWS +++ Immer mehr Unternehmen in Deutschland digitalisieren ihren Briefverkehr. Vorreiter bei der digitalen ... mehr
Social Media-Marketing
Instagram als wirkungsvollen Online Marketing-Baustein nutzen
ARTIKEL +++ Die Foto- und Videoplattform Instagram wächst rasant und wird mit mehr als einer Million Nutzer für ... mehr
Markenschutz im Internet
Online-Markenpiraten das Wasser abgraben
INTERVIEW +++ Markenpiraten haben mittlerweile das Netz erobert. Stefan Moritz, Online-Markenschutz-Experte von ... mehr
PRESSEPORTAL
Presseportal
Presseforum Mittelstand - das kostenlose Presseportal
Kostenfreier Pressedienst für Unternehmen und Agenturen mit digitalen Pressefächern für integrierte, professionelle Online-Pressearbeit zum Presseportal
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG