VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Jäntsch Promotion
Pressemitteilung

Gerd Christian - Für Mandy

Im Jahr 1971 erdachten die US-amerikanischen Singer/Songwriter und Produzenten Scott English und Richard Kerr den Titel „Brandy".
(PM) Köthen, 12.06.2010 - Im Jahr 1971 erdachten die US-amerikanischen Singer/Songwriter und Produzenten Scott English und Richard Kerr den Titel „Brandy". Dabei handelte es sich um eine opulente, regentrübe Ballade voller klanglicher Schönheit und Ausdrucksstärke. Doch diese eigentlich für den US-amerikanischen Musikmarkt bestimmte Produktion scheiterte dort, geriet aber stattdessen im November desselben Jahres in Großbritannien auf Rang 12 der UK Charts.
Soweit – so gut. Drei Jahre später nahm der junge, talentierte Sänger, Entertainer und Musicalproduzent Barry Manilow die traumhafte Komposition als „Mandy" neu auf und erzielte damit prompt einen fundamentalen Welthit, der heutzutage längst als unverbrüchlicher Evergreen des 70er-Pop gilt: US-Charts – Nummer 1, Großbritannien – Rang 11, hierzulande – Rang 19. Was will man(ilow) mehr?

Doch die mutmaßlich gefühlvollste, nachdenklichste und atmosphärischste stammt mit einiger Sicherheit von GERD CHRISTIAN. Die Schlagerlegende aus Greifswald feiert am 16. Juli diesen Jahres seinen 60. Geburtstag. Der gelernte Zimmermann und Absolvent der Musikhochschule Berlin-Friedrichshain hatte 1979 mit dem von seinem Bruder, dem Liedermacher Holger Biege und der im August vor einem Jahr verstorbenen „DDR"-Texterlegende Fred Gertz geschriebenen, elitären Popchanson „Sag ihr auch", das sich seinerzeit über eine Million mal verkaufte, seinen bislang größten Hit landen können. Nach der Wende vor 20 Jahren, wurde es zwar um den Originalinterpreten zunächst ruhiger; gesamtdeutsch aber, nahmen sich so unterschiedliche Künstler, wie „Schlager-Kanone" Bernhard Brink, Popschlagerstar Leonard oder die volkstümlichen „Kastelruther Spatzen", des ostdeutschen Megahits an und sorgten dafür, daß „Sag ihr auch" gleichsam beim einstigen ‚Klassenfeind’ einen hohen Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad zu erreichen vermochte.

Vor genau zehn Jahren, tat sich Gerd Christian mit dem sächsischen Produzententeam, bestehend aus dem Komponisten und Arrangeur Andreas Goldmann und der gewitzten, hochtalentierten Lyrikerin Heike Fransecky, zusammen und fand, aufgrund deren Könnens und Ideenreichtums, wiederum zu gewohntem Erfolg zurück!

Dies liegt natürlich an der von jeher famos verlaufenden Kooperation der drei Protagonisten: Andreas „Goldi" Goldmann entwarf ein knisterndes, urban-nächtliches Neuarrangement, das von prägnant eingesetzten Chorpassagen, absolut schlageruntypischen, durchaus phonstarken E-Gitarren, und ebenfalls eher lauteren, kräftigeren, in den Vordergrund gemischten Schlagzeugsounds lebt. „Goldis" musikalische Umsetzung hat etwas von US-amerikanischen Pop/Rock-Balladen an sich; sie steht „Bon Jovi" näher, als irgendwelchem teutonischen Kommerzschlager. Der sächsische Produzent haucht dem allseits geläufigen Lied viel Neues, Originelles, Eigenständiges ein, so daß es sich bei „Für Mandy" nicht um eine platte Kopie des Originals, ein Imitat oder eine seelenlose Kopie handelt, sondern um eine prickelnde Transferierung eines Hits aus den 70ern des letzten Jahrhunderts ins neue Jahrtausend.

Gerade phantastisch ausgefallen sind Heikes deutsche Reime, die sie zu „Für Mandy" fand: Es dreht sich darin inhaltlich um einen betagteren Herrn, der zu Jugendzeiten unsterblich in eine „Mandy" verliebt war, sie dann aber irgendwann, aus ihm heutzutage unerfindlich erscheinenden Gründen, verlassen hatte. Er sitzt nun einsam in genau jener Bar, in der er damals seine Traumfrau traf; aus der Musikbox erklingt auf einmal ihr gemeinsames Lied, die Hymne ihrer Liebe. Die ggf. seitens der Texterin angedachte Assoziation, es könne sich bei diesem Lied um Barry Manilow handeln, spürt der Zuhörer nur zwischen den Zeilen – plötzlich kommt eine Frau durch die Kneipentür – er sieht ihre Augen…
Heike lässt es – und dies ist literarisch eine Glanzleistung! – bewusst offen, ob es sich bei der Dame tatsächlich um „Mandy" oder um eine Verwechslung handelt. Ein fulminanter, extrem stimmungsvoller, spannungsgeladener Text, den Gerd Christian mit fester, tiefer Stimme romantisch und sehnsuchtsvoll darbietet!

Das ganze riecht eindeutig nach Hit, zumal die drei – Gerd, Heike und „Goldi" – perfekt aufeinander abgestimmt sind und kein Blatt Papier zwischen sie passt. Ein überzeugender Einstieg in die Feierlichkeiten zu Gerd Christians 60. Geburtstag in vier Wochen – und es pfeifen bereits jetzt die Spatzen von den Dächern, daß „Für Mandy" nur ein kleiner, aber sehr, sehr (!!!) feiner Einstieg in weitere Aktionen zu Gerds Ehrentag darstellen könnte…
Gesamtnote: Bestwertung
Quelle: Holger Stürenburg, 06./07. Juni 2010

Weitere Informationen: www.gerd-christian.de und www.fransecky.de
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Jäntsch Promotion
Frau Daniela Jäntsch
Hohenköthener Str.44
06366 Köthen
+49-3496-570721
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER JÄNTSCH PROMOTION

Mein Name ist Daniela Jäntsch. Bin Ressortleitung für den Bereich Schlager/ Volksmusik auf www.perfect4all.de. Ich besuche Veranstaltungen. Schreibe Berichte oder mache CD Werbung. Mehr über mich auf www.jaentsch-promotion.de
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Jäntsch Promotion
Hohenköthener Str.44
06366 Köthen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG