VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Verbraucherdienst e.V.
Pressemitteilung

Fitness First Germany schließt Filiale - Verbraucher muss weiterzahlen

Fitness-Studio schließt eine Vertragsverlängerung ab, und dann das Fitness-Studio ++ Mitglied übt Sofortkündigungsrecht aus und bekommt nach Beendigung des Vertrages Zahlungsaufforderung für Mitgliedsbeiträge von Inkassounternehmen CashControl
(PM) Essen, 27.01.2012 - Herr U.J. trainierte seit 2005 im Studio Fitness First Germany in Altenessen. Im Dezember 2011 schloss Herr J. eine erneute Vertragsverlängerung ab. Nach Angaben von Herrn J. - Mitglied des Verbraucherdienst e.V. - wurde er von der bevorstehenden Schließung „seiner“ Filiale in Altenessen bei Abschluss der Vertragsverlängerung nicht in Kenntnis gesetzt.

Am 31.08.2011 wurde nun die Filiale in Altenessen, als auch in der City geschlossen. Herr U. J. hatte nun die Wahl entweder die in Essen nächstgelegene Filiale der Fitness First Germany GmbH in Essen-Kettwig zu nutzen, oder seinen Vertrag zu kündigen.

Herr J. kündigte den kurze Zeit vorher noch verlängerten Vertrag. Die Entfernung zur noch bestehenden Filiale in Essen-Kettwig ist für ihn 27 km und damit zu weit weg.

Doch Herr J. staunte nicht schlecht als er am 10.01.2012 nach der Kündigung in seinem Briefkasten einen Inkassoauftrag des Inkassounternehmens CashControl fand. Die First Fitness Germany GmbH Frankfurt fordert über CashControl Inkasso Mitgliedsbeiträge in Höhe von 409,50 Euro. Hinzu kommen Inkasso- und Bearbeitungsgebühren, sodass sich ein Gesamtbetrag von 529,67 Euro ergibt.

Die Zahlungsaufforderung der CashControl Inkasso macht Mitgliedsbeiträge bis zum 30.06.2012 geltend. Herr J. ist verwirrt … Wie kann ein Inkasso beauftragt werden, obwohl er nach eigenen Aussagen durch die Fitness First Germany im Zusammenhang mit der Schließung „seiner“ Filiale in Altenessen darüber informiert wurde, dass eine sofortige Kündigung möglich ist, und er aufgrund der Schließung auch von Beitragszahlungen befreit sei.

Die Vorgehensweise der Fitness First Germany veranlasste Herrn J. als Mitglied des Verbraucherdienst e.V. sich an diesen zu wenden. Der Verein für aktiven Verbraucherschutz widersprach zunächst der Forderung des Inkassounternehmens gegenüber Mitglied Herrn U.J. Wie stets in solchen Fällen erfolgt durch den Verein auch eine Routine-Recherche zum beteiligten Unternehmen. Diese förderte zwei interessante Ergebnisse zu Tage.

1. Die Fitness First Germany GmbH plant bereits seit 2009 Schließungen einzelner Filialen. Dies wird auf der Webseite der Fitness First bekannt gegeben, wie hier nachzulesen ist: tinyurl.com/7vloqmh

2. Schon im Jahr 2009 kritisierten Verbraucher das Unternehmen Fitness First wegen fragwürdiger Vorgehensweisen und Verhaltens – auch zum Thema Kündigung. So findet sich zum Beispiel ein speziell zum Thema „Unzufriedene Kunden der Fitness First“ erstellter Blog. In diesem findet sich unter anderem folgender Beitrag vom 09.Februar 2010 - Zitat:

“Das Vertriebspersonal könnte man fast als betrügerisch betiteln! Verkaufen einem nicht das, was sie anpreisen! Die ganzen Extrabeiträge wie Club-Beitrag oder Verwaltungsgebühr werden noch vom "nicht erwähnenswerten" Zusatz getoppt, dass die Beiträge automatisch jährlich steigen. Anliegen werden allerdings nicht bearbeitet. Wozu zahle ich eigentlich, wenn ich keine Antworten auf meine Fragen bekomme??? Kündigungen? Na klar, nicht erhalten oder Formfehler... Das ist kein fairer Umgang, sondern ABZOCKE.“

Quelle: tinyurl.com/73rkufe

Verbraucherdienst e.V. informiert – berät – verhilft Mitgliedern aktiv zu ihrem Recht - 0201-176790

NACHTRAG
Am Freitag, den 17. Febraur 2012 erreicht Verbraucherdienst e.V. ein eMail der Fitness First Germany GmbH aus der PR-Abteilung des Unternehmens mit folgendem Inhalt

Zitat: "Das Inkassounternehmen Cash Control hat aufgrund des Schreibens des Verbraucherdienstes das Inkassoverfahren bereits am 26. Januar eingestelllt. Wir möchten die Missverständnisse in diesem Fall entschuldigen. Aufgrund eines Systemfehlers konnte nach Schließung des Clubs in Altenessen keine automatische Kündigung ausgestellt werden." - Zitat Ende
PRESSEKONTAKT
Verbraucherdienst e.V.
Frau Aline Krause
Gänsemarkt 47
45127 Essen
+49-201-176790
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER VERBRAUCHERDIENST E.V.

Ziel des Vereins ist es insbesondere, eine Bündelung von Verbraucherinteressen in Fällen zu ermöglichen, in denen eine Vielzahl von Verbrauchern durch die gleichen unternehmerischen Praktiken betroffen ist, um diesen so die ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Verbraucherdienst e.V.
Gänsemarkt 47
45127 Essen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG