VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V.
Pressemitteilung

Fisch senkt Herzinfarktrisiko!

(PM) , 14.03.2006 - Studien beweisen ein geringeres Erkrankungsrisiko bei Verzehr von Fischölen! Viele Risikofaktoren für die Entstehung von koronaren Herzkrankheiten lassen sich durch eine Ernährungsweise, die reich an Omega-3-Fettsäurehaltigen Fischölen ist, reduzieren, weiß Diplom-Ingenieurin der Ernährungstechnik Elisabeth Warzecha von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. aus Aachen. Koronare Herzerkrankungen gehören neben Schlaganfällen zu den häufigsten Todesursachen in den westlichen Industrienationen. Übergewicht, Diabetes mellitus Typ 2, Bluthochdruck, ungünstige Blutfettwerte, viel Bauchfett, Rauchen, Alkoholkonsum, mangelnde Bewegung sowie eine ungesunde, fett- und kalorienreiche Ernährungsweise erhöhen das Herzerkrankungsrisiko um bis zu 50 Prozent, wie Wissenschaftler um den italienischen Kardiologen Doktor Raffaele de Caterina des kardiologischen Institutes der Universität von Chieti, Italien, in einer aktuellen Übersichtsstudie (1) feststellten. Acht der neun Risikofaktoren lassen sich durch eine veränderte Ernährungsweise positiv beeinflussen. Einen entscheidenden Beitrag dazu leisten Omega-3-Fettsäuren, die zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren gehören und für den Körper essentiell, also unabkömmlich sind, denn er kann sie nicht selbst bilden, weshalb er auf eine regelmäßige Zufuhr mit der Nahrung angewiesen ist. Omega-3-Fettsäuren hemmen die Bildung von gefährlichen Verklumpungen der Blutplättchen an den Gefäßwänden, halten diese elastisch und sorgen für eine gute Durchblutung des Gewebes. Viele Todesfälle, die mit koronaren Herzkrankheiten zusammenhängen, ließen sich vermeiden, wenn man rechtzeitig auf eine herzgesunde Ernährungs- und Lebensweise achtet, wie die INTERHEART Study (2) bewies. Diese sollte aus viel frischem Gemüse und Obst, Fisch, Ballaststoffen aus Vollkornprodukten sowie pflanzlichen Eiweißen bestehen und wenig gesättigten Fettsäuren, die reichlich in tierischen Produkten und Kokosfett vorkommen, enthalten. Mehrere Studien, wie beispielsweise die Lyon Diet Heart Study (3), bestätigen, dass die vor allem in fetten Fischen enthaltenen Omega-3-Fettsäuren das Erkrankungsrisiko für koronare Herzerkrankungen um bis zu 73 Prozent senken können. Auch weisen Eskimos und Einheimische Alaskas eine äußerst geringe Mortalität durch atherosklerotische Veränderungen der Gefäße auf, was auf den regelmäßigen und hohen Verzehr von Fisch oder Fischöl zurückzuführen ist, betont Elisabeth Warzecha. Fische haben eine äußerst günstige Fettsäurenzusammensetzung, die das LDL-Cholesterin und den Fettabbau in den Gefäßen senkt. Die entzündungshemmende Wirkung schützt die Arterien und kann so der gefährlichen Plaqueentwicklung entgegenwirken. Für eine nicht nur herzgesunde Ernährungs- und Lebensweise empfiehlt die Ernährungsexpertin Elisabeth Warzecha abschließend regelmäßigen und reichlichen Verzehr von Fisch oder Fischöl, frischem Gemüse und Obst, fettarmen Lebensmitteln und viel Bewegung an der frischen Luft. Weitere Informationen sind unter www.ernaehrungsmed.de erhältlich. Quelle: (1) Raffaele de Caterina et al.: Nutritional mechanisms that influence cardiovaskular disease. American Journal of Clinical Nutrition (2006) 83 (suppl), 421S-6S. (2) Yusuf, S. et al.: Effect of potentially modifiable risk factors associated with myocardial infarction in 52 countries (the INTERHEART study): case-control study. Lancet 2004; 364: 937 – 52. (3) Michel de Lorgeril et al.: Wine ethanol, platelets, and Mediterranean diet. Lancet 1999 ; 353: 1067 (letter). Buchtipp: Cholesterin- und Fettampel. Sven-David Müller, Knaur Verlag, 2004. Erhältlich unter buch.ernaehrungsmed.de/3426669137.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V.
An den Frauenbrüdern, 2
52064 Aachen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG