VOLLTEXTSUCHE
Kolumne
Balance–Akt, 12.10.2011
Erschöpfungsinflation
Burnout-Geschwafel löst nicht das Problem
Die mediale Omnipräsenz des Erschöpfungssyndroms Burnout führt längst zu einem Ermüdungseffekt. Der inhaltsleeren TV-Talkrunden und 0815-„Anti-Burnout-Tipps“ ist’s nun genug. Jetzt heißt es handeln – zumal die Kernursachen und wo es anzusetzen gilt inzwischen hinlänglich bekannt sind.
Mit Miriam Meckel fing alles an. Die Kommunikationswissenschaftlerin und Lebensgefährtin von Anne Will sorgte mit ihrem Buch „Briefe an mein Leben“ dafür, dass das Thema Burnout gesellschaftsfähig wurde. Und das war gut so! Doch nun findet in der Fernseh- und Presselandschaft ein Me-too-Effekt statt. Egal, wann und wo man das Fernsehen einschaltet, überall talken vermeintliche Burnout-Experten und Betroffene wie der ehemalige Skispringer Sven Hannawald über das Erschöpfungssyndrom – und bewirken beim Leser und Zuschauer nur eines: einen Ermüdungseffekt.

Klar, prinzipiell ist es gut, wenn sich mehr oder minder bekannte Promis zu dieser Krankheit bekennen und Stellung beziehen. Nur so findet ein Umdenken in der Gesellschaft statt und nimmt Betroffenen den Druck, mit dem Makel mangelnder Belastbarkeit behaftet zu sein. Doch nun reicht es. Denn schon passiert es, dass jemand, der morgens seinen Kollegen berichtet, er sei sehr müde, sofort auf ein drohendes Burnout hingewiesen wird. Dass der Grund wenig Schlaf ist, weil zu lange gefeiert wurde, wird als Option gar nicht mehr in Betracht gezogen. Soweit ist es dank der medialen Burnout-Hysterie schon gekommen.

Außerdem: Burnout nur unter dem reißerischen Effekt des Rampenlichts zu betrachten, ist gewiss der falsche Ansatz. Hier geht es nur um Sensationen und Aufmerksamkeit. Noch problematischer ist indes, dass den meisten, das Thema Burnout mittlerweile zum Halse raushängt. Denn ist das Erschöpfungssyndrom mal endgültig durch das mediale Dorf getrieben, wird die Berichterstattung, ebenso wie nach dem Depressions-Hype um den Tod von Robert Enke, wieder abflauen. Und damit letztlich auch der Handlungsdruck zur Burnout-Prophylaxe – sowohl bei Arbeitgebern als auch jenen die Burnout-gefährdet sind. Genau dies aber wäre fatal – nicht für die Betroffenen, sondern auch die Arbeitswelt von morgen und nicht zuletzt die deutsche Wirtschaft insgesamt!
ZUM KOLUMNIST
Über Dr. Michaela Moser
Dr. Michaela Moser verfügt über eine jahrelange Management-Erfahrung in diversen international tätigen Konzernen. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre und berufsbegleitende Promotion an der Universität zu Köln war sie zunächst als Steuerassistentin ... mehr
WEITERE KOLUMNEN
Dr. Michaela Moser
Wider den Gleichzeitigkeitswahn
Multitasking gehört mittlerweile zum Selbstverständnis des modernen Menschen dazu. Dabei ist simultanes Handeln alles andere als ökonomisch, zeigt eine ... mehr
Unternehmenskultur: Sinngebung wichtiger als „Absolut-Karriere“ Kreative Ruhepausen: Langweilen zum Wohle des Unternehmens Gesundheitsmanagement: Burnout darf kein Stigma sein
alle Beiträge dieses Autors
KOLUMNIST
Kolumnist
Dr. Michaela
Moser
zur Kolumne
Anzeige
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
NEWS/ARTIKEL/INTERVIEWS
Trend zum E-Brief
Unternehmen stellen um auf digitale Post
NEWS +++ Immer mehr Unternehmen in Deutschland digitalisieren ihren Briefverkehr. Vorreiter bei der digitalen ... mehr
Social Media-Marketing
Instagram als wirkungsvollen Online Marketing-Baustein nutzen
ARTIKEL +++ Die Foto- und Videoplattform Instagram wächst rasant und wird mit mehr als einer Million Nutzer für ... mehr
Markenschutz im Internet
Online-Markenpiraten das Wasser abgraben
INTERVIEW +++ Markenpiraten haben mittlerweile das Netz erobert. Stefan Moritz, Online-Markenschutz-Experte von ... mehr
PRESSEPORTAL
Presseportal
Presseforum Mittelstand - das kostenlose Presseportal
Kostenfreier Pressedienst für Unternehmen und Agenturen mit digitalen Pressefächern für integrierte, professionelle Online-Pressearbeit zum Presseportal
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG