VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V.
Pressemitteilung

Alles Bio oder was?

(PM) , 15.09.2008 - (fet) – Ökologisch essen, wohnen oder reisen stellen den Markt vor neue Herausforderungen. Doch längst reichen die heimischen Bio-Produkte nicht mehr aus um die steigende Nachfrage zu befriedigen. Importe aus aller Herren Länder scheint hier die Lösung zu sein. Aber entsprechen teure und umweltschädigende Transportwege noch dem ursprünglichen biologischen Gedanken?

Obwohl sich die Dynamik im Vergleich zu den Vorjahren etwas abgeschwächt hat, sind die Ausgaben für Bio-Produkte in Deutschland erneut gestiegen. Aber nicht alle profitieren davon. Nach Schätzungen der Zentralen Markt- und Preisberichtstelle für Erzeugnisse der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft (ZMP) verzeichnen der Lebensmitteleinzelhandel und Naturkostfachhandel deutliche Zuwächse, während Bäcker, Metzger und Direktvermarktung ab Hof und auf dem Wochenmarkt kräftige Einbußen hatten.

Der nachhaltige Drang auf die Supermarkttheken ist mit dem heimischen ökologischen Anbau kaum zu bewältigen. Vergangenes Jahr legte der heimische Biomarkt um 15 Prozent zu, die biologisch beackerte Fläche vergrößerte sich hingegen nur um rund fünf Prozent. Die Folgen sind längst erkennbar. Biokost aus aller Welt füllen die Regale auf: Grüne Bohnen aus Ägypten, Gurken aus Ungarn oder rund 23.000 Kilometer weit gereistes Lammfleisch aus Neuseeland für den ökologischen Verbraucher in Deutschland um nur eine kleine Auswahl der kulinarischen Vielfalt zu nennen.

Die Bio-Welle ist längst zur Flut geworden. Neben ökologisch erzeugten Lebensmitteln erstreckt sich der Bio-Boom weiter auf Kosmetika, Bedarfsgegenstände, Genussmittel oder sogar Tourismus. T-Shirts aus biologischer Baumwolle, 100 Prozent biologisch angebauter Tabak, Bio-Hotels oder Bio-Möbel sind die neuesten Trends des Bio-Marketings und ein Ende ist nicht in Sicht.

Außer Frage steht der ideologisch, gute Gedanke hinter Bioprodukten: Kein Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen, Dünger, Pflanzenschutzmitteln oder dergleichen. Jedoch scheint dieser Grundgedanke immer mehr in die Ferne zu rücken. Der Bio-Markt läuft Gefahr einer Übersättigung zu unterliegen, was entsprechend fatale Konsequenzen vor allem für die hiesigen Bio-Bauern hätte. Die ursprüngliche Intention nach naturbelassenen Erzeugnissen, vom Wochenmarkt oder von Bauern muss wieder in den Vordergrund rücken, damit Bio eine lange Zukunft hat. Getreu dem Motto: Bio ja, aber nicht um jeden Preis. 2.421 Zeichen

Redaktion: Anja Baustian
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V.
An den Frauenbrüdern, 2
52064 Aachen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG