VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Stiftung Familienuntrenehmen (gemeinnützig)
Pressemitteilung

Ein Gewand, das keinem passt: IFRS-SME wird Familienunternehmen nicht gerecht.

Studie zu internationalen Bilanzierungsrichtlinien zeigt Implikationen für Familienunternehmen und Gesetzgeber.
(PM) München, 28.07.2010 - „Die Entwicklung des deutschen Bilanzrechts sowie der zunehmende Einfluss angloamerikanischer Bilanzierungsmethoden gefährdet die traditionelle Werterhaltung des deutschen Familienunternehmens. Dabei geht es keinesfalls nur um technische Feinheiten. Es geht vielmehr um die Kernsubstanz der Werte, die das deutsche Familienunternehmen stark gemacht und weltweit zum Vorbild kaufmännischer Solidität hat werden lassen.“ So kommentiert der Vorstand der Stiftung Familienunternehmen, Prof. Dr. Dr. h.c. Brun-Hagen Hennerkes, die Ergebnisse des soeben fertiggestellten Gutachtens zu den internationalen Bilanzierungsrichtlinien IFRS for SME und dessen Implikationen für Familienunternehmen und Gesetzgeber. Dies wurde von der Stiftung Familienunternehmen und der VMBEF (Vereinigung zur Mitwirkung an der Entwicklung des Bilanzrechts für Familiengesellschaften) beauftragt.

Hennerkes weiter: „Die Figur des ehrbaren Kaufmannes – nach wie vor die wichtigste Stütze des Familienunternehmertums – beruht auf den Grundsätzen des Gläubigerschutzes, der Bescheidenheit beim Erfolgsausweis und auf einer Stärkung der Kapitalkraft durch zurückhaltende Bilanzierung im Bereich der Aktiva und einem risikoorientierten Ansatz der Passiva. Demgegenüber besitzt die angloamerikanische Tendenz zu internationaler Vergleichbarkeit und zu einer allumfassenden Information des anonymen Kapitalmarkts bei uns zu Recht einen sehr viel geringeren Stellenwert. Dass dieses keinesfalls Schwäche, sondern Stärke bedeutet, hat die Finanzkrise schlagkräftig unter Beweis gestellt. Für die deutschen Unternehmen galt und gilt der bewährte Grundsatz: ‚Eine Bilanz sollte in Wahrheit noch viel besser sein, als es der erste Blick vermuten lässt‘.“ Vor allem für große kapitalmarktfähige Familienunternehmen sei IFRS-SME nicht hinreichend aussagekräftig, für mittelständische Familienunternehmen zu umfangreich, zu komplex, zu teuer und im Grunde mit Informationspflichten beladen, die für sie nicht relevant sind, moniert Hennerkes. „IFRS-SME ist wie ein Kleidungsstück, das dem einen zu groß, dem anderen zu klein ist“, heißt es in der soeben vorgelegten Studie, die von den Bayreuther Professoren Dr. Rolf Uwe Fülbier, Lehrstuhlinhaber für Internationale Rechnungslegung, und Dr. Kay Windthorst, Professor für Öffentliches Recht, erstellt wurde.

Die Studie steht zum Download bereit unter www.familienunternehmen.de
PRESSEKONTAKT
Stiftung Familienuntrenehmen (gemeinnützig)
Frau M.A. Maria Krenek
Ismaninger Str. 56
81675 München
+49-89-12764003
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER STIFTUNG FAMILIENUNTERNEHMEN

Die gemeinnützige Stiftung Familienunternehmen verfolgt satzungsgemäß drei wesentliche Ziele: Die Förderung des Austausches von Familienunternehmern, die Unterstützung von Forschungsakti¬vitäten und –institutionen, ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Stiftung Familienuntrenehmen (gemeinnützig)
Ismaninger Str. 56
81675 München
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG