VOLLTEXTSUCHE
News, 16.01.2013
EC-Karten verlieren an Bedeutung
Handy bald Zahlungsmittel Nr. 1
EC-Karten sind bald Schnee von gestern: Nach Meinung deutscher Bankmanager werden Handys bzw. Smartphones bereits 2020 das meist genutzte bargeldloses Zahlungsmittel sein.
Das Bezahlen mit dem Handy wird in Deutschland bis zum Jahr 2020 Standard sein.
Das Bezahlen mit dem Handy wird in Deutschland bis zum Jahr 2020 Standard sein.
Noch ist die EC-Karte der Deutschen liebstes bargeldloses Zahlungsmittel. Steria Mummert Consulting zufolge werden über sie gemessen am Gesamtumsatz in Deutschland aktuell noch 28,3 Prozent der Käufe abgewickelt. Nur mit Bargeld wird noch häufiger bezahlt. Weitere 7,4 Prozent vom Umsatz der nicht regelmäßigen Zahlungen entfallen einer Erhebung der Bundesbank zufolge auf Kreditkarten. Bereits im Jahr 2020 wird das heutige Bezahlen allerdings nach Meinung deutscher Banker Vergangenheit sein. Dann wird die Mehrheit der Verbraucher zum Bezahlen an der Kasse ihr Smartphone oder andere Mobilgeräte zücken. Davon gehen zumindest 90 Prozent der deutschen Banker aus, wie Studie „Zukunft der Banken 2020“ jetzt ergab. Danach halten 36,6 Prozent der in der Studie befragten Bankmanager eine Verlagerung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs von EC- und Kreditkarten hin zu so genannten Mobile Devices wie etwa Smartphones und Tablets für „wahrscheinlich“ und 50,9 Prozent sogar für „sehr wahrscheinlich“. Lediglich 1,8 Prozent der Banker erwarten, dass die heute üblichen Bezahlmethoden auch 2020 noch Bedeutung haben werden.

„2020 mag noch weit weg scheinen – aber wer dann noch im bargeldlosen Zahlungsverkehr mitspielen will, muss heute schon investieren“, so Klaus Schilling, Bankenexperte bei Steria Mummert Consulting. Banken müssten sich jetzt schon auf die Entwicklung sowohl technisch als auch organisatorisch vorbereiten. Dem IT-Beratungshaus zufolge wird die Konkurrenz in Zukunft nicht mehr nur im Bankensektor, sondern mehr und mehr im E-Commerce-Umfeld zu finden sein. So erwarten fast drei Viertel der befragten Banker, dass sich die bargeldlosen Bezahlverfahren bis 2020 auf Paypay, ClickandBuy & Co. verlagern werden. Welche Methode sich für das Mobile Payment durchsetzen wird, ist allerdings noch offen. „Entscheidend für den Erfolg wird sein, dass sich die Anbieter auf einen technischen Standard einigen, denn kein Händler wird sich ein Dutzend verschiedene Bezahlsysteme einrichten“, so Schilling. „Deswegen werden die Händler nur mitmachen, wenn es eine einheitliche Lösung gibt – und nur wenn es eine hohe Händlerakzeptanz gibt, werden auch die Kunden die Bezahlverfahren nutzen.“
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG