VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Zenke-Privatier, Freiberufler
Pressemitteilung

Dividenden statt Zinsen für Privatiers

Privatiers investieren gerne in Dividenden. Doch Vorsicht! Dividenden sind nicht gleich Dividenden. Da gibt es große Unterschiede.
(PM) Münster/Potsdam, 28.01.2015 - Eine hohe Dividendenrendite von Aktien bietet keinen verlässlichen Schutz vor Kurs- und Vermögensverlusten. Da hohe Aktiendividenden als starker Kaufanreiz dienen und damit auch strukturelle Probleme eines Aktienunternehmens anzeigen können.

Alleine hohe Aktiendividenden sind somit keine Garantie für weitere positive Kursentwicklungen. Ständig neuen Anlagetipps von vermeitlichen Experten zu folgen und den Analysten und Börsenbriefen hinterher zu kaufen, verbrennt meist sehr viel Kapital durch ständiges Umschichten. So wird der Anleger zum Verlierer. Da gibt es sicherlich günstigere Alternativen für die Stiftung oder für den Ruhestand.

Zenke-Privatier zeigt, was bspw. im Vorruhestand zu bedenken ist, um krisensicher Privatier zu werden: Anteile in einer spezialisierten Vorsorgegenossenschaft helfen. Diese Vorsorgeform ist einzigartig in Deutschland. Das Genossenschaftsgesetz und eine rechtssichere Satzung regeln alle geschäftlichen Vorgänge. Die spezialisierte Vorsorge e.G. wird von Experten geführt und von einem staatlichen Prüfungsverband in allen Handlungen und in den Ergebnissen stark geprüft. Denn eine solide monatliche Sofortrente zu beziehen und Privatier zu werden, also das Vermögen quasi mündelsicher zu mehren, das funktioniert nur, wenn die Anlage auch in schlimmsten Krisenzeiten völlig stabil bleibt.

Stiftungen sind gut beraten, "quasi mündelsicher" in Genossenschaften zu investieren.

"Dividendenjäger sollten vermehrt auf Genossenschaftsdividenden setzen", meint Zenke, "denn diese haben vielerlei absichernde Vorteile gegenüber Aktiendividenden." Weiter rät er: "Eine Streuung von 15-20% im Portfolio sei zudem sicherlich für jeden unternehmerisch agierenden Anleger empfehlenswert. Der Markt lässt keine falsche Spekulation ungestraft. Heute heißt es stark abgesichert gegen alle Eventualitäten abgesichert zu investieren", so Tim Zenke in Münster hinzufügend.

Genossenschaften bieten mit ihren Dividenden oft eine sehr transparente und faire Alternative zur undurchsichtigen Börsenentwicklung. Der DAX steht derzeit bei über 10.500 Punkten. Eine Börsen-Weisheit besagt: "Wer in Börsen zu hoch einsteigt, der kann kurzfristig immer wieder viel verlieren." Wer das nicht erleben möchte, der sollte strikt umdenken. Es gibt nur wenige Alternativen. "Die Anteile in einer spezialisierten Vorsorgegenossenschaft beinhalten dieses Risiko nicht", so Tim Zenke, "jederzeit sei ein Einstieg in Genossenschaftsanteile für konstante Dividendengewinne ohne drohende Kursverluste sinnvoll." Geldmarktfonds, Rentenfonds und festverzinsliche Wertpapiere bieten auf 2-5 Jahre kaum noch Renditen. An dieser Stelle gilt es für private Anleger wie für Stiftungen zur Absicherung des Vermögens sichere Wege einzuschlagen. Ein guter Rat ist sicherlich, zukünftig zielorientiert auf krisensichere Dividenden aus Genossenschaften ohne hohes Kreditausfallrisiko umzusteigen. Das ist quasi mündelsicher und sollte für Stiftungen beim Vormundschaftsgericht/Amtsgericht für Stiftungskapital längst geprüft werden. Günstiger ist das für alle Anleger allemal.
PRESSEKONTAKT
Zenke-Privatier, Freiberufler
Herr M.A. Tim Zenke
Helweger Esch 45
48157 Münster
+049-178-3999499
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER ZENKE-PRIVATIER

ZENKE-PRIVATIER ist seit 2009 Vertriebspartner der Karriere AG Potsdam mit dem Ziel, genossenschaftliches Sparen zu fördern. Zenke-Privatier in Münster gehört damit zu den führenden genossenschaftlichen Vorsorgebetreuern in ganz ...
PRESSEFACH
Zenke-Privatier, Freiberufler
Helweger Esch 45
48157 Münster
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG