VOLLTEXTSUCHE
News, 15.10.2014
Talentmanagement-Studie
Deutschland bei Führungskräfteentwicklung weltweit abgeschlagen
Die Förderung von Hochqualifizierten und Spitzentalenten hat bei Unternehmen in Deutschland einen deutlich geringeren Stellenwert als in vielen anderen Industrienationen. Möglichkeiten der Weiterentwicklung bleiben oft nur einem Teil der Mitarbeiter vorbehalten, zeigt eine internationale Studie.
Während in Deutschland lediglich gut jedes dritte Unternehmen mehr in Talentmanagement investieren möchte, haben dies in Asien fast zwei Drittel der befragten Firmen vor.
Während in Deutschland lediglich gut jedes dritte Unternehmen mehr in Talentmanagement investieren möchte, haben dies in Asien fast zwei Drittel der befragten Firmen vor.

Nur zwölf Prozent der deutschen Unternehmen finden, dass der eigene Nachwuchs den Bedarf an Führungskräften deckt. Im internationalen Vergleich sind die USA und Kanada Vorreiter bei der Führungskräfteentwicklung. Dort betrachten rund 55 Prozent dies als vorrangige Maßnahme im Talentmanagement. Die europäischen Länder sind abgeschlagen, einschließlich Deutschland mit nur 32 Prozent. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Talentmanagement 2014" von Right Management, dem globalen Karriereexperten der ManpowerGroup. Für die Studie wurden 2.200 Geschäftsführer und Personalleiter in Unternehmen aus 13 Ländern befragt.

Die Länder, in denen es Unternehmen am leichtesten fällt, Führungskräfte aus den eigenen Reihen zu rekrutieren, sind Japan, Brasilien und Norwegen. Aber auch dort ist jeweils nur knapp ein Viertel mit der eigenen Leadership-Pipeline zufrieden. Deutschland liegt mit zwölf Prozent fast am Ende des Rankings, gleichauf mit den USA und Singapur. Nur Kanada und Frankreich folgen dahinter.

Eine Erklärung dafür ist, dass nur bei drei von zehn Arbeitgebern in Deutschland die Führungskräfteentwicklung ganz oben auf der Agenda des Talentmanagements steht. Hier liegt Deutschland mit 32 Prozent auf dem vorletzten Platz vor Frankreich. Generell fällt auf, dass dem Aufspüren von Toptalenten in Ländern wie USA, Großbritannien, Japan und Indien deutlich mehr Bedeutung beigemessen wird. Hier liegt der Anteil jeweils deutlich über 50 Prozent.

"Deutsche Unternehmen sind bei der Personalentwicklung häufig zu passiv", sagt Rüdiger Schäfer, Executive Vice President und Deutschlandchef von Right Management. "Sie klagen einerseits über Fachkräftemangel - tun aber wenig dafür, die Mitarbeiter in den eigenen Reihen zu Führungskräften zu entwickeln. Dabei ist dies der leichteste Weg, loyale, engagierte und kompetente Manager von morgen zu rekrutieren."

Talententwicklung manchmal nur einem kleinen Kreis vorbehalten


Die Studie zeigt darüber hinaus, dass von der Talententwicklung in Unternehmen nicht zwangsläufig das ganze Team profitiert. Ein Viertel aller Personalentscheider gibt an, zunächst einzelne Leistungsträger zu identifizieren und diesen dann exklusiv Entwicklungsmaßnahmen anzubieten. 37 Prozent sagen dagegen, dass sie allen Interessierten entsprechende Möglichkeiten bieten. Ebenso viele sagen, dass sie uneingeschränkt die Fähigkeiten aller Mitarbeiter weiterentwickeln möchten.

"Talente zu identifizieren und gezielt zu fördern, ist wichtig", sagt Rüdiger Schäfer. "Trotzdem sollten Angebote der Weiterentwicklung grundsätzlich jedem offenstehen, sonst bleiben versteckte Potenziale ungenutzt. Es bleiben etwa Mitarbeiter außen vor, die von ihren direkten Vorgesetzten ausgebremst werden. Und wer sich übergangen fühlt, wandert schnell zur Konkurrenz ab."

Die Gefahr, dass Spitzentalente zur Konkurrenz abwandern, ist den Chefetagen zumindest bewusst. Im Ranking der von den Entscheidern benannten Top-Herausforderungen im Talentmanagement nimmt dieses Thema aktuell den fünften Platz ein.  Größte Herausforderung ist allerdings der Mangel an qualifizierten Talenten für Schlüsselpositionen. Zweitgrößtes Problem ist die „Talentknappheit auf allen Ebenen“, gefolgt von mangelndem Engagement der Mitarbeiter. Daneben kämpfen viele Unternehmen mit dem Umstand, dass es „zu wenig Führungskräfte mit hohem Potenzial“ gibt (Platz 4 im Ranking).

Die Studie "Talentmanagement 2014" steht kostenfrei zum Download zur Verfügung.

WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
Erfolgsfaktor Datensicherheit und Datenschutz
Gleich wie gut ein Unternehmen technologisch gegen Cyberkriminalität abgesichert ist: Die letzte ... mehr

SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG