VOLLTEXTSUCHE
News, 08.06.2012
Geringerer Produktionsausstoß
Deutsche Produktion legt Atempause ein
Im April ist die Erzeugung deutscher Unternehmen unerwartet stark gesunken. Dem BMWi zufolge erweise sich die Produktion im Produzierenden Gewerbe dennoch weiterhin als sehr robust.
Einzig die deutschen Energieerzeuger erhöhten ihren Ausstoß gegenüber März.
Einzig die deutschen Energieerzeuger erhöhten ihren Ausstoß gegenüber März.

Die deutsche Produktion hat im April eine deutlich langsamere Gangart eingelegt. Wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) bekannt gab, verringerte sich der Ausstoß von Industrie und Baugewerbe preis-, kalender- und saisonbereinigt insgesamt auf Monatssicht um 2,2 Prozent. Von dpa-AFX befragte Volkswirte hatten lediglich einen Produktionsrückgang um 1,0 Prozent erwartet. Maßgeblich verantwortlich für den Rückgang waren dem BWMi zufolge  ein Rückpralleffekt bei der Industrieproduktion infolge der starken Produktionsausweitung im Vormonat sowie der Brückentag vor dem 1. Mai. Im März war die Produktion in Deutschland gegenüber Februar abwärts revidiert um 2,2 Prozent gestiegen.  

Besonders  das Bauhauptgewerbe schränkte die Erzeugung deutlich ein. Hier sank der Ausstoß im April, nachdem er im März um 30,7 Prozent gestiegen war, auf Monatssicht um 6,0 Prozent. „Die Produktion des Bauhauptgewerbes liegt trotz des aktuellen Rückgangs oberhalb des Niveaus des ersten Quartals. Zudem hat sich die Auftragslage im Bauhauptgewerbe seit Jahresbeginn merklich verbessert“, relativierte allerdings das Ministerium. In der Industrie sank die Erzeugungsleistung insgesamt auf Monatssicht um 2,4 Prozent (März: +3,0%). Vor allem die Konsum- und Investitionsgüterproduzenten drückten kräftig auf die Bremse. Sie verringerten die Produktion gegenüber März um 3,7 bzw. 3,6 Prozent. Bei den Vorleistungsgüterproduzenten stand dagegen nur ein leichter Rückgang um 0,4 Prozent zu Buche. Anders die Energieerzeuger: Sie erhöhten ihren Ausstoß dem Bericht nach gegenüber März.

Im aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich gewann die deutsche Produktion jedoch erneut an Fahrt. So lag der Ausstoß der deutschen Wirtschaft im Zeitraum März/April um 0,8 Prozent über dem Niveau des Zeitraums Januar bis Februar. Insbesondere das Bauhauptgewerbe konnte auf Zweimonatssicht den Ausstoß kräftig steigern (+11,3%), während die Industrie nur eine leichte Produktionsausweitung (0,1%) auswies (Investitionsgüter: +0,3%; Vorleistungsgüter: -0,1%; Konsumgüter: -0,3%). Auf Jahressicht erhöhte sich die deutsche Produktion im Zeitraum März/April um 0,4 Prozent (Industrieproduktion: +0,4%; Bauproduktion: +1,3%).

WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
Erfolgsfaktor Datensicherheit und Datenschutz
Gleich wie gut ein Unternehmen technologisch gegen Cyberkriminalität abgesichert ist: Die letzte ... mehr

SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG