VOLLTEXTSUCHE
News, 15.03.2013
Schwächere Industrieproduktion
Deutsche Produktion in Wartestellung
Die Produktion in Deutschland stabilisiert sich. Der von Ökonomen zu Jahresbeginn erwartete Schub ist allerdings im Januar ausgeblieben. Das Bundeswirtschaftsministerium zeigt sich dennoch zuversichtlich.
Trotz schwächerer Investitionsgüterproduktion im Januar zeigt die Produktion in der Zweimonatsbetrachtung erstmals wieder leicht nach oben.
Trotz schwächerer Investitionsgüterproduktion im Januar zeigt die Produktion in der Zweimonatsbetrachtung erstmals wieder leicht nach oben.

Die deutsche Produktion ist nach der deutlichen Erholung im Dezember schwächer ins neue Jahr gestartet als erwartet. Nach Mitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) blieb die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe im Januar gegenüber Dezember kalender- und saisonbereinigt unverändert (+/- 0,0%). Von Reuters befragte Ökonomen hatten vor dem Hintergrund des Produktionszuwachses im Dezember (revidiert: +0,6%) im Januar eigentlich mit einem weiteren Anziehen der Produktion um 0,5 Prozent gerechnet.

Grund für die Stagnation der Produktion im Januar war eine insgesamt leicht rückläufige Industrieproduktion (-0,2%) sowie ein Rückgang der Energieerzeugung, deren Verluste allerdings durch eine deutliche Zunahme der Bauerzeugung (+3,0%) kompensiert wurden. Die Verringerung des Industrieausstoßes war auf Produktionseinschränkungen in der Investitionsgüterindustrie zurückzuführen, die ihre Produktion auf Monatssicht um 1,5 Prozent zurückfuhr. Die Produktion von Vorleistungs- und Konsumgütern zog im Januar dagegen an: Sie erhöhte sich gegenüber Dezember um 0,6 bzw. 1,6 Prozent.

Im Zweimonatsvergleich Dezember/Januar gegenüber Oktober/November erhöhte sich die Produktion dagegen, wenn auch nur leicht um 0,3 Prozent. In den vorgegangenen Monaten hatte sich die Produktion in der Zweimonatsbetrachtung noch verringert, zuletzt im Zeitraum Dezember/November gegenüber September/Oktober um 1,0 Prozent. Ausschlaggebend für den Produktionszuwachs war eine um 0,8 Prozent erhöhte Industrieproduktion und eine minimal erhöhte Bauerzeugung, während im Energiebereich ein Rückgang stand. Auf Jahressicht verringerte sich die Produktion im Produzierenden Gewerbe in der Zweimonatsbetrachtung allerdings um 0,8 Prozent (Industrie: -1,0%; Baugewerbe: -1,5%).

„Die Erzeugung in der Industrie und damit auch im Produzierenden Gewerbe insgesamt hat sich zum Jahreswechsel 2012/2013 stabilisiert. Sie liegt leicht über dem Niveau des Jahresschlussquartals 2012“, so das Ministerium. „Die Industrieproduktion bleibt zwar durch die gegenwärtig zurückhaltende Bestelltätigkeit vorbelastet. Die sich seit Monaten aufhellenden Stimmungsindikatoren künden aber eine anstehende Erholung an.“

WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG