VOLLTEXTSUCHE
News, 10.04.2018
Kräftiges Ausfuhrminus
Deutsche Exporte mit stärkstem Monatsrückgang seit 2015
Der deutsche Außenhandel ist im Februar auf Wachstumskurs geblieben, auf Monatssicht verloren die Exporte allerdings so stark an Fahrt wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr.
Motor bei den Exporten war auch im Februar der Euroraum.
Motor bei den Exporten war auch im Februar der Euroraum.
Deutschlands Exporteure haben nach dem schwungvollen Start ins neue Jahr (+ 8,6 %) ihre Ausfuhren auch im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat steigern können. Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zufolge führte die deutsche Wirtschaft im Februar Waren im Wert von 104,7 Milliarden Euro aus. Das war gegenüber Februar 2017 ein Ausfuhrplus von 2,4 Prozent. Allerdings schwächte sich die Exportdynamik auf Monatssicht stark. So blieb das Ausfuhrvolumen um 3,2 Prozent hinter dem Niveau von Januar zurück. Einen so starken Rückgang der Exporte gab es zuletzt auf Monatssicht im August 2015 (- 5,2 % gegenüber Juli 2015).

Während Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) die Februar-Zahlen als Fortsetzung des positiven Trends in der deutschen Außenwirtschaft auf hohem Niveau kommentierte, fokussierten Ökonomen ihre Blick vor allem auf den starken Rückgang der Exporte gegenüber Januar: „Es ist der schwächste Start in ein neues Jahr seit 2009“, konstatierte ING Diba-Ökonom Carsten Brzeski gegenüber Reuters zur Exportbilanz der ersten zwei Monate. „Es zeichnet sich inzwischen ein verhageltes erstes Quartal ab“, so DekaBank-Experte Andreas Scheuerle.

Euroländer halten Exporte auf Wachstumspfad


Verantwortlich für das im Vorjahresvergleich anhaltende Wachstum der deutschen Exporte waren vor allem die Euroländer. Sie bezogen im Februar von der deutschen Wirtschaft Waren im Wert von  40,1 Milliarden Euro. Das ist auf Jahressicht ein Ausfuhrplus von 5,3 Prozent. Die Exporte in die EU-Mitgliedsstaaten, die nicht der Eurozone angehören, blieben dagegen mit einem Volumen von 23,1 Milliarden Euro gegenüber Februar 2017 nahezu stabil (+ 0,4 %). Damit ergab sich für die Exporte in EU-Mitgliedsstaaten unter dem Strich im Februar ein Ausfuhrplus von 3,5 Prozent. In den Ländern außerhalb der Europäischen Union (EU) verzeichnete die deutsche Wirtschaft dagegen insgesamt nur einen leichten Zuwachs der Exporte. Sie erhöhten sich mit Ausfuhrwert von 41,5 Milliarden Euro auf Jahressicht nur um 0,9 Prozent.

„Einmal mehr zeigen die Zahlen, was wir an Europa haben und wie unsere europäischen Partner zugleich von einem wirtschaftlich erfolgreichen Deutschland profitieren“, so Bingmann. „Angesichts der allgegenwärtigen Kraftmeierei gilt es für Deutschland, Europa zu stärken als ordnungspolitische Gestaltungsmacht.

Die deutsche Außenhandelsbilanz schloss im Februar mit einem Überschuss von 18,4 Milliarden Euro ab. Das waren ein deutlich geringerer Überschuß als im Vorjahresmonat: Im Februar 2017 hatten die Exporte die Importe noch um 19,8 Milliarden Euro überstiegen. Kalender- und saisonbereinigt belief sich der Außenhandelsbilanzüberschuss im Februar 2018 auf 19,2 Milliarden Euro.

cs/Destatis/BGA/Reuters; Bild: Paul Brennan / pixabay
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG