VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Pressebüro Beck e.K.
Pressemitteilung

Dem Schimmelpilz auf den Pelz rücken

Flecken in unterschiedlicher Farbkombination und ein muffiger Geruch an der Innenseite einer Wohnungswand müssen sich nicht immer sogleich als Schimmelpilz herausstellen. Doch wenn sich der Verdacht bewahrheitet, ist Eile und Sorgfalt geboten.
(PM) Würzburg, 25.01.2010 - Eine Untersuchung unter öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen unter Leitung des Aachener Instituts für Bauschadenforschung und angewandte Bauphysik ergab, dass falsches oder zu wenig Lüften selbst bei neuen wärme gedämmten Gebäuden zu Schimmelpilzbefall führen kann. Fehlt gar eine Lüftungsanlage, entsteht der mögliche Krankheitserreger oft schneller als man es für möglich hält. Auch ein mangelhafter Wärmeschutz, Abdichtungs- und Installationsmängel, Baufeuchte sowie Probleme bei den Sanitärfugen sind eine ideale Grundlage für Schimmelpilze.
Dabei lässt sich hohe Luftfeuchtigkeit in der Wohnung nicht immer vermeiden – gerade beim Kochen, Waschen und Duschen. Wird nicht regelmäßig gelüftet und ist die Temperatur im Außenwandbereich niedrig, weil etwa die Wohnung tagsüber nicht beheizt wird, so bildet sich oft Kondenswasser – ein wahrer Nährboden für den Krankheitserreger.
„Die Forderung nach einer Mietminderung ist aber nicht in jedem Fall gerechtfertigt“, weiß Eduard Hartmann, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger (IHK) und Sprecher der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) im Bereich Bau in Bayern. Führt nämlich ein Fehlverhalten der Bewohner zum Schimmelpilzbefall, kann der Mieter nicht auf eine günstigere Rechnung pochen. Hartmann, selbst Gesellschafter beim Sachverständigenbüro Hartmann Schulz Partner in Würzburg, empfiehlt daher, Wohnungen so zu lüften und zu heizen, dass sich kein Kondenswasser bildet. „Im Winter sind drei bis vier Mal Stoßlüften am Tag für drei bis acht Minuten ausreichend für genügend Frischluft“, weiß der Sachverständige. Die Mindesttemperatur sollte bei längerer Abwesenheit des Mieters 16 Grad nicht unterschreiten. Fenster, die mehrere Stunden gekippt bleiben, tragen aber nicht zum gesunden Wohnklima bei.
Ist der Schimmelpilz einmal in der Wohnung, bleibt es nicht nur beim materiellen Schaden. Auch die Gesundheit des Mieters ist in Gefahr. So ist das Risiko in solchen Wohnungen, an Asthma, Allergien und Atemwegsbeschwerden zu erkranken, deutlich höher als in „gesunden“ Gebäuden. Eduard Hartmann rät daher, Schimmelpilz sofort zu beseitigen. Dabei sollte eine sachgerechte Sanierung und eine Verbesserung des Wärmeschutzes Vorrang haben vor irgendwelchen „Schnellschüssen“. Wird die Sanierung nämlich falsch abgewickelt, können nach kurzer Zeit erneut Krankheitserreger und Feuchtschäden entstehen. Dann kann es richtig teuer werden.
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Hartmann Schulz Partner
Herr Dipl.-Ingenieur Eduard Hartmann
Zuständigkeitsbereich: Gesellschafter Sachverständigenbüro
Annastraße 28
97072 Würzburg
+49-931-705070-0
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER HARTMANN SCHULZ PARTNER

Hartmann Schulz Partner wurde 2003 gegründet und ist eine Kooperation öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger in Bau, Immobilien und Industrie mit Sitz in Würzburg. Die Mandanten profitieren von der Bündelung ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Pressebüro Beck e.K.
Friedrich-Bergius-Ring 15
97076 Würzburg
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG