VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
WAGNER Rechtsanwälte webvocat Partnerschaft
Pressemitteilung

Datenschutzverstöße aus Cupertino - Apple wollte alles von seinen Kunden wissen.

Der Datenschutz gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Die einen verteufeln ihn, halten ihn für nicht zeitgemäß, andere, wie das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein verteidigen ihn auf fast militante Art und Weise.
(PM) Saarbrücken, 11.07.2013 - Der Apple-Konzern stand bereits mehrfach in der Kritik, die Daten ihrer Nutzer auf nicht ganz legalem Wege zu nutzen. Das Landgericht Berlin hatte sich zumindest nun mit den Datenschutzklauseln des Unternehmens zu befassen.

Geklagt hatte im vorliegenden Fall der Bundesverband der Verbraucherzentralen auf Basis des Wettbewerbsrechts (UWG). Der Bedeutungsgewinn des Datenschutzes erklärt sich auch daraus, dass das Datenschutzrecht als Marktverhaltensnorm i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG auch zwischen Marktteilnehmern geltend gemacht werden kann. Da im Wettbewerbsrecht auch Verbände klagen dürfen (§ 8 III Nr. 3 UWG) wird der Datenschutz auch zum Verbraucherschutzthema.

Gegenstand des Verfahrens gegen den IT-Konzern war unter anderem eine Datenschutzklausel, die eine generelle Einwilligung der Apple-Kunden zur Datenerhebung und -Verarbeitung enthielt.

Das bedeutet, dass Apple eine datenschutzrechtliche Carte-Blanche von seinen Kunden haben wollte. Das Landgericht Berlin untersagte die weitere Verwendung einer Klausel, die eine generelle Einwilligung der Betroffenen in Datenverarbeitungen enthält.

Grundsätzlich verlangt das Datenschutzrecht, dass Betroffene vor einer Datenerhebung seine Einwilligung erteilen muss, gemäß § 4 BDSG.

Generelle Einwilligungen in datenschutzrelevante Handlungen sind nicht mit dem Gesetz vereinbar. Es ist vielmehr so, dass das Datenschutzrecht einem sogenannten Zweckbestimmungsgrundsatz unterliegt. Die Betroffenen müssen stets darüber informiert werden, zu welchem Zweck die Daten verwendet werden sollen und welche Daten konkret erhoben werden. Nur auf diese Weise ist es den Betroffenen möglich ihr verfassungsrechtlich verankertes Recht auf informationelle Selbstbestimmung auch auszuüben.

Eine Einwilligung muss so ausgestaltet sein, dass der Betroffene weiß, welche Daten von ihm vom wem zu welchem Zweck und in welchem Zeitraum gesammelt werden.

Fazit

Einmal mehr wird deutlich, dass Unternehmen auf den Datenschutz hinarbeiten sollten. Das öffentliche Interesse sowohl der Verbände als auch der Mitbewerber steigt, womit sich die Gefahr der rechtlichen Inanspruchnahme wegen des Datenschutzes weiter erhöhen dürfte.
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
WAGNER Rechtsanwälte webvocat Partnerschaft
Frau Daniela Wagner-Schneider LL.M.
Großherzog-Friedrich-Straße, 40
66111 Saarbrücken
+49-681-9582820
E-Mail senden
Homepage
PRESSEKONTAKT
WAGNER Rechtsanwälte webvocat Partnerschaft
Thorsten Dohmen LL.M.
Großherzog-Friedrich-Straße, 40
661111 Saarbrücken
+49-681-9582820
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER WAGNER RECHTSANWÄLTE WEBVOCAT PARTNERSCHAFT

WAGNER Rechtsanwälte webvocat Partnerschaft ist eine Wirtschaftskanzlei mit einer Spezialisierung im Bereich des Geistigen Eigentums (Marken-, Design-, Patent-, Gebrauchsmuster- und Urheberrecht) und des Wettbewerbsrechts. Darüber hinaus ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
WAGNER Rechtsanwälte webvocat Partnerschaft
Großherzog-Friedrich-Straße, 40
66111 Saarbrücken
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG