VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V.
Pressemitteilung

Das ideale Wintergemüse: Sauerkraut

(PM) , 21.02.2006 - Das aus Weißkraut hergestellte Sauerkraut zählt gerade in den Wintermonaten zu den wichtigsten Gemüsesorten. Es gilt nicht nur als hervorragender Lieferant von Vitamin B, C, K und Folsäure, sondern ist auch für seine Mineralstoffe Kalium, Calcium, Eisen sowie seine sekundären Pflanzenstoffe und Ballaststoffe beliebt, berichtet heute Diplom Ernährungswissenschaftlerin Susanne Sonntag von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen. 150 Gramm Sauerkraut enthalten 5,3 Gramm sättigende Ballaststoffe und decken bereits zu 30 Prozent den täglichen empfohlenen Vitamin C-Bedarf. Insbesondere für Veganer stellt Sauerkraut eine bedeutende Vitamin B12-Quelle dar, das sich während der Lagerung und Gärung bildet und sonst überwiegend in tierischen Lebensmitteln enthalten ist. Durch die Milchsäuregärung verbessert sich nicht nur die Verdaulichkeit und Bekömmlichkeit, sondern auch die Verfügbarkeit von Eisen und anderen Mineralstoffen. Die im Sauerkraut enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe wie Glucosinolate besitzen antibakterielle und krebsvorbeugende Wirkungen. Schon die Griechen und Römer schätzten das wohltuende Kraut mit seinem unverwechselbaren Aroma. In Deutschland kultivierten zunächst Mönche im Mittelalter den Anbau von Weißkohl, den sie als Crut bezeichneten. Die industrielle Herstellung von Sauerkraut ist heute zwar moderner, dennoch ist das Produkt das gleiche geblieben. Beim mit Salz versetzten und gestampften gehobelten Weißkohl setzt bereits nach wenigen Stunden durch die Aktivität von Milchsäurebakterien die Milchsäuregärung ein. Die Milchsäure sorgt für die Haltbarkeit des Sauerkrautes, da sie ein Absinken des pH-Wertes bewirkt, wodurch das Wachstum schädlicher und säureempfindlicher Mikroorganismen gehemmt wird. Die im Sauerkraut enthaltenen gesundheitsförderlichen Milchsäurebakterien unterstützen die Darmflora, indem sie nützliche Darmbakterien schützen und schädliche bekämpfen. Das kalorienarme Gemüse, das mit 24 Kilokalorien pro 150 Gramm ein wahres Leichtgewicht ist, passt hervorragend als Beilage zu Fleisch und Kartoffeln. Aber auch für seine Verwendung in Eintöpfen, herzhaften Kuchen oder Rohkostsalaten ist Sauerkraut bekannt. Zum Würzen der Gemüsebeilage eignen sich besonders Wacholder, Lorbeeren, Estragon oder Kümmel.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V.
An den Frauenbrüdern, 2
52064 Aachen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG