VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Verband der Vereine Creditreform e. V.
Pressemitteilung

Creditreform - Wirtschaftsinformationen 2005/06

(PM) , 23.08.2006 - Wirtschaftsauskunft und Bonitätsbewertung: Erfolg mit Produktinnovationen Mit dem Geschäftsfeld Wirtschaftsauskünfte erwirtschaftete die Unternehmensgruppe Creditreform im Jahr 2005 225 Millionen Euro Umsatz. 2004 waren es 210 Millionen Euro. Die Zahl der erteilten Auskünfte über Unternehmen wuchs im Geschäftsjahr 2005 um eine Million auf 14 Millionen an. Das entspricht einem Anstieg um 7,7 Prozent. In 85 von 100 Fällen ist bei einer Datenbankabfrage das gesuchte Unternehmen vorhanden und eine Auskunft aktuell verfügbar. Der Marktanteil von Creditreform im Bereich Wirtschaftsauskünfte liegt bei über 70 Prozent. Das Herzstück der Dienstleistungsangebote im Bereich Wirtschaftsauskünfte ist eine Datenbank, in der Informationen zu mehr als 3,6 Millionen Unternehmen vorliegen. Diese Datenbank ist die weltweit größte Informationssammlung über deutsche Firmen. Zusammen mit den Informationen aus 20 europäischen Ländern summiert sich die Zahl der Unternehmen, über die eine Auskunft abgerufen werden kann, auf 22 Millionen. Mittlerweile wird ein Großteil der Auskünfte über das Internet oder spezielle Softwarelösungen von Creditreform erteilt. Externe Zahlungserfahrungen helfen bei der Beurteilung von Kreditrisiken Unternehmen aller Branchen liefern ihre Zahlungserfahrungen mit Debitoren an ZaC, den Zahlungserfahrungs-Pool von Creditreform. Der Pool dient zur firmenübergreifenden Analyse und Bewertung der Zahlungsweise von Unternehmen und umfasst inzwischen mehr als 35 Millionen einzelne Zahlungserfahrungen, die sich auf mehr als 1,3 Millionen verschiedene Debitoren beziehen. Wer seine eigenen Zahlungserfahrungen an ZaC liefert, erhält dafür eine kostenfreie Auswertung, wie seine Debitoren im Durchschnitt bei anderen Lieferanten bezahlen. Unternehmen können so Veränderungen im Zahlungsverhalten einzelner Debitoren bis hin zu drohenden Insolvenzen in ihrer Entwicklung genauer erkennen und ihre Kreditrisikosteuerung entsprechend anpassen. Informationen über Konsumenten Die Zahl der von der Creditreform Tochter CEG (Creditreform Consumer GmbH) erteilten Konsumentenauskünfte stieg im Geschäftsjahr 2005 um 71 Prozent auf 12 Millionen Auskünfte an (2004: 7 Millionen). Inzwischen können knapp 49 Millionen Informationen über mehr als 18 Millionen Bundesbürger abgerufen werden – etwa aus Kreditabwicklungen und Lieferungen, aber auch aus Schuldnerlisten, Insolvenzregistern sowie eigenen Mahn- und Inkasso-Verfahren von Creditreform. Von großer Bedeutung für die Prüfung von Risiken ist die Verbindung von Negativmerkmalen säumiger Zahler mit Firmenadressen. So kann verhindert werden, dass beispielsweise ein unter seiner Privatadresse als „negativ“ gemeldeter Handwerksmeister über seine Betriebsanschrift bestellt und damit nicht als „fauler“ Kunde erkannt wird. Die CEG verfügt über einen Datenpool, der auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit beruht, das heißt: Wer Informationen über Zahlungserfahrungen mit bestimmten Vertragspartnern in den Pool einliefert, kann im Gegenzug die Informationen der übrigen Poolteilnehmer einsehen. Die gespeicherten Daten beziehen sich beispielsweise auf ein schlechtes Zahlungsverhalten bei Mobilfunkverträgen oder Warenbestellungen und weisen auch auf Pfändungen oder Zwangsvollstreckungen hin. Neue Kundenplattform CrefoSystem Die neue Kundenplattform CrefoSystem unterstützt Unternehmen aller Branchen, ein bedarfsorientiertes und effizientes Geschäftspartnermanagement sowie Kreditrisiko- und Debitorenmanagement zu etablieren und einzusetzen. CrefoSystem vereint alle vertriebs- und risikorelevanten Informationen zu Kunden und Inte¬ressenten in einem System, um das Geschäftspartner- und Risikomanagement transparent zu gestalten. Die neue Kundenplattform unterstützt Unternehmen als Steuerungszentrale ent¬lang der kompletten Wertschöpfungskette und des Kun¬denlebenszyklus, um das Risikomanagement zu verbessern. Verflechtungs- und Bilanzdatenbank Die Verflechtungsdatenbank, die Creditreform Kunden und Mitgliedern seit 2005 anbietet, erfreut sich wachsenden Erfolges. Nach der Testphase mit ausgewählten Mitgliedern rufen Unternehmen monatlich inzwischen mehr als 6.000 Datensätze über die Unternehmensstruktur und Beteiligungen von Geschäftspartnern und Kunden ab. Die Creditreform Bilanzdatenbank verfügte zum Abschluss des Geschäftsjahres 2005 über 300.000 Jahresabschlüsse von Unternehmen. Im Gegensatz zum Handelsregister leidet die Bilanzdatenbank von Creditreform nicht unter dem fehlenden Willen der Unternehmen, wichtige Kennzahlen transparent zu kommunizieren. Das Gegenteil ist der Fall: Immer mehr Unternehmen entscheiden sich ganz bewusst, ihre Bilanzen in die Bilanzdatenbank einzustellen. Sie sehen konkreten Nutzen für ihre Bonität und damit für die sie betreffende Transparenz. Mit dieser offenen und transparenten Finanzkommunikation ermöglichen sie interessierten Geschäftspartnern den Zugriff auf wichtige Unternehmensinformationen. EASY - Unternehmen weltweit identifizieren Zur weltweiten Suche und Identifikation von Unternehmen hat Creditreform zusammen mit dem Partner Coface das Enterprise Access System (EASY) ins Leben gerufen. Das System verbindet einen gemeinsamen Datenbestand bestehend aus Millionen Unternehmen mit vielen weltweiten Informationsanbietern in einer für die Kunden transparenten Weise. Die EASY-ID-Nummer ermöglicht es, Datenbestände auf Unternehmen mit unterschiedlichen nationalen ID-Nummern, z. B. die Crefo-Nummer und die Coface-Ident-Nummer, zu überprüfen und entsprechend abzugleichen. Darüber hinaus ermöglicht EASY den automatischen Abgleich bzw. die Anreicherung mit Hilfe des Referenzdatenbestandes und verbessert somit die Qualität der Datenbank. (5.690 Zeichen) Neuss, 23. August 2006
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Verband der Vereine Creditreform e. V.
Hellersbergstr. 12
41460 Neuss
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG