VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Technisches Marketing | Redaktion | Text
Pressemitteilung

Binden statt finden: Warum es sich lohnt, alte Kundenkontakte zu beleben

Bei Auftragsrückgängen heißt es in vielen Firmen: "Wir müssen mehr in die Kundenakquisition investieren." Dabei ist es sieben Mal so teuer, einen neuen Auftraggeber zu gewinnen statt einen vorhandenen Kontakt aufzufrischen.
(PM) Hennef, 23.11.2009 - Ein potenzieller Kunde, der Ihre Firma und Ihr Angebot noch nicht kennt, muss zunächst durch Marketing- und PR-Maßnahmen auf die Idee gebracht werden, eine Anfrage an Sie zu richten. Ein Kunde, zu dem Sie seit längerer Zeit keinen Kontakt haben, kennt Sie und Ihre Firma bereits und weiß, was er bei Ihnen zu erwarten hat. Doch wie gewinnt man einen ehemaligen Kunden zurück?

Zunächst ist es wichtig, nachzuforschen, was die Ursachen für seinen Rückzug sind. Vielleicht ist etwas in der Auftragsabwicklung schief gelaufen. Oder eine von Ihnen durchgeführte Maßnahme brachte dem Auftraggeber ein schlechtes Ergebnis. Manchmal auch tappen Sie bezüglich der Ursachen im Dunkeln.

Der erste Schritt besteht darin, Ihren Ex-Kunden anzurufen. Ein Anruf ist persönlicher als eine E-Mail. Und Sie erkennen an der Art, wie er mit Ihnen spricht (Tonfall, Inhalt der Äußerung), wie er Ihnen gegenüber steht. Bei einer Mail kann er vorher genau überlegen, ob er Ihnen antwortet – und welche Formulierung er dafür wählt.

Je früher Ihr Anruf z. B. nach einer Kündigung erfolgt, desto höher ist seine Erfolgswahrscheinlichkeit. Bei sehr bedeutsamen Ex-Kunden sollte das Telefonat von einer hochrangigen Person durchgeführt werden – entweder von der Firmenleitung oder dem Vertriebsleiter.

Bereiten Sie „Bonbon“ vor – eine kostenlose Leistung als Dankeschön für einen Auftrag, Sonderkonditionen für ehemalige Kunden, ein kleines Präsent … Dieses Lockmittel soll einen zusätzlichen Anreiz bieten, wieder mit Ihrem Unternehmen zusammen zu arbeiten.

Gehen wir zunächst von einem guten Verlauf des Gesprächs aus. Der Kunde reagiert mit freundlicher Überraschung und nennt vielleicht schon ohne Nachfrage die Gründe für sein Schweigen. Sie haben eine Anknüpfmöglichkeit. Bieten Sie ihm z. B. an, ihm eine aktuelle Preisliste zukommen zu lassen. Weisen Sie ihn dabei auf das „Bonbon“ hin. Oder Sie vereinbaren gleich einen Gesprächstermin.

Im zweiten Fall reagiert der Angerufene kühl. Sagen Sie ihm, dass es Sie interessiert, aus welchem Grund er sich umorientiert hat – und dass es Ihnen wichtig ist, ihn zurück zu gewinnen. Es kann sein, dass Sie nun Informationen erhalten, die Ihnen selbst neu sind. Hören Sie ihm gut zu und notieren Sie seine Kritikpunkte. Danken Sie anschließend für die Verbesserungsvorschläge. Sie sollten ihm nun versprechen (und es auch halten), dass die von ihm bemängelten Sachverhalte bei einem neuen Auftrag ausgeschlossen werden. Dann kommen Sie auf das „Bonbon“ zu sprechen.

Im dritten Fall erhalten Sie eine ruppige Abfuhr. Die Daten dieses Auftraggebers können Sie getrost aus Ihrer Kartei oder Datenbank entfernen. Falls Sie keinerlei Ahnung haben, wie sich dieses Verhalten erklärt, forschen Sie in Ihrem eigenen Unternehmen nach. Wer war an der Auftragsabwicklung beteiligt? Gab es Unregelmäßigkeiten oder Konflikte? Schauen Sie genau hin und sorgen Sie dafür, dass diese Missstände beseitigt werden.

Die Analyse der Kundenstruktur vieler Firmen zeigt, dass es drei unterschiedliche Typen von Auftraggebern gibt:

Illoyale Kunden entscheiden anhand des Preis-Leistungsverhältnisses. Erhalten sie das gleiche Angebot an anderer Stelle günstiger, wandern sie sofort ab. Dieser Typus reagiert unmittelbar auf Störungen in der Auftragsabwicklung. Er verzeiht nichts und Sie müssen sich sehr anstrengen, ihn auf Dauer zu halten.

Bedingt loyale Kunden wünschen sich eine dauerhafte Geschäftsbeziehung. Ihr erstes Motiv ist jedoch die Bequemlichkeit. Sie haben nur eine geringe persönliche Bindung an die Ansprechpartner in Ihrem Unternehmen. Bei Mängeln und Fehlern wächst ihre Bereitschaft, zu wechseln.

Zu loyalen Kunden besteht ein persönliches Verhältnis. Sie geben regelmäßig Aufträge und zahlen zuverlässig. Webemaßnahmen, die sich speziell an diese Gruppe richten, haben eine hohe Erfolgsquote.

Das Ziel Ihrer Kundenbindungsmaßnahmen sollte sein, möglichst viele „Wackelkandidaten“ (= bedingt loyale) in treue Kunden umzuwandeln. Und: Sorgen Sie regelmäßig dafür, dass Ihre Stammkunden erfahren, wie wichtig sie Ihnen sind! Was die illoyalen Kunden betrifft: Freuen Sie sich über jeden Auftrag, den Sie bekommen – doch kalkulieren Sie den Aufwand genau, den Sie in solche Auftraggeber investieren.

Um erste Erkenntnisse über die vermutliche Loyalität Ihrer Kunden zu gewinnen, hält die Peter Caleb Management- & Wirtschaftsberatung eine Checkliste für Sie bereit, die Sie kostenlos per Mail anfordern können. Sie erhalten Hinweise darauf, wer ihnen treu ergeben ist, wer bedingt zu ihren steht und wer Sie wahrscheinlich beim nächsten Anlass „im Regen stehen“ lässt. Möchten Sie noch einen Schritt weitergehen, ordnen Sie diesen drei Gruppen die Kosten Ihrerseits und Ertrag zu. Manche Firmen erfassen die Ergebnisse einer Kundenstrukturanalyse in Loyalitätskennzahlen und binden sie zusammen mit einem Frühwarnsystem in ihr Qualitätsmanagement-System ein.
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Peter Caleb Management- und Wirtschaftsberatung
Herr Peter Caleb
Wiesenstraße 26
53773 Hennef
+2242-915940
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER PETER CALEB MANAGEMENT- & WIRTSCHAFTSBERATUNG

Die Peter Caleb Management- & Wirtschaftsberatung wurde im Jahr 1983 von Peter Caleb gegründet, der bis dahin 15 Jahre in verschiedenen Industrieunternehmen als EDV-Organisator/ Projektleiter bis hin zum Bereichsleiter EDV, Organisation und ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Technisches Marketing | Redaktion | Text
Amselstr. 2
33803 Steinhagen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG