VOLLTEXTSUCHE
News, 30.12.2016
Das Bildungs- und Forschungsjahr im Rückblick
Bildung und Forschung in Deutschland im Jahr 2016 – Zahlen und Entwicklungen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat Zahlen, Aktivitäten, Initiativen und Entwicklungen zum Bildungs- und Forschungsjahr 2016 in einem Überblick zusammengefasst.
Einer geplanter Digitalpakt zwischen Bund und Ländern soll die Digitalisierung in den Schulen vorantreiben.(Bild: PantherMedia  / Elf+11)
Einer geplanter Digitalpakt zwischen Bund und Ländern soll die Digitalisierung in den Schulen vorantreiben.(Bild: PantherMedia / Elf+11)

Die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und des Wirtschaftsstandorts Deutschland steht und fällt mehr denn je mit der Qualität des Bildungssystems. Es legt den Grundstein für den wirtschaftlichen Erfolg und die Innovationsfähigkeit von deutschen Unternehmen, technologischen Fortschritt und wirtschaftliches Wachstum und somit letztlich den Wohlstand Deutschlands. Entsprechend kam auch im Jahr 2016 dem Thema Bildung, Forschung und Entwicklung in Deutschland eine hohe Bedeutung zu. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat hierzu als Rückblick und Bestandaufnahme wichtige Neuerungen und Entwicklungen zusammengefasst.

Erhöhung des BAföG-Fördersatzes

Seit dem laufenden Wintersemester bekommen Studierende, die mit dem Höchstsatz des BAföG gefördert werden, 735 Euro im Monat. Die Bedarfssätze und die Einkommensfreibeträge sind um sieben Prozent gestiegen, Wohnzuschläge sowie Kinderbetreuungszuschläge wurden ebenfalls deutlich angehoben. Der Kreis der BAföG-Empfänger in Schule oder Hochschule wird durch die Reform erheblich vergrößert. Bereits seit 2015 trägt der Bund die Finanzierung des BAföG vollständig und entlastet so die Länder.

Weitere Öffnung und Verbesserung des „Meister-BAf
öG“

Zum 1. August 2016 wurden die Förderbedingungen über das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), auch Meister-BAföG genannt, weiter verbessert. So wurde der einkommensunabhängige maximale Beitrag für Lehrgangs- und Prüfungskosten von 10.226 Euro auf 15.000 Euro erhöht. Daneben wurden weitere Fördersätze, Freibeträge und Zuschussanteile aufgestockt. Zudem ist eine geförderte Aufstiegsfortbildung nun auch erstmals für alle jene möglich, die bereits einen Bachelorabschluss haben sowie für jene, die (wie etwa Studienabbrecher oder Abiturienten mit Berufspraxis) ohne Erstausbildungsabschluss zur Prüfung oder Fachschule zugelassen werden. Im Zuge dieser Novelle wurde aus dem Meister-BAföG das moderne Aufstiegs-BAföG.

Seit Start des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) bzw. Meister-BAföG im Jahr 1996 wurden in Deutschland rund 1,9 Millionen berufliche Aufstiege gefördert.

Stärkere Förderung des Weiterbildungsstipendiums


In den letzten 25 Jahren wurden in Deutschland 125.000 begabte Fachkräfte im Rahmen eines Weiterbildungsstipendiums dabei unterstützt, sich weiter zu qualifizieren. Das Stipendium kann für berufsbezogene Weiterbildung eigener Wahl genutzt werden. Ab 2017 werden die Förderleistungen für das Weiterbildungsstipendium deutlich erhöht. Die maximale Förderhöhe steigt von aktuell 6.000 Euro um 20 Prozent auf 7.200 Euro.

Qualitätspakt Lehre geht in zweite Phase

2016 und 2020 werden deutschlandweit  für 156 Hochschulen insgesamt 820 Millionen Euro Fördermittel zur Verbesserung der Studienbedingungen und Lehrqualität bereitgestellt.  Bund und Länder haben dafür 2010 den Qualitätspakt Lehre ins Leben gerufen, der die Hochschulen bei der besseren Betreuung ihrer Studentinnen und Studenten fördert. In diesem Jahr hat die zweite Phase des Qualitätspakts begonnen.

Initiative "Wege in Ausbildung für Flüchtlinge"

Mit der im Februar 2016 gestarteten Initiative "Wege in Ausbildung für Flüchtlinge" sollen bis zu 10.000 Asylbewerber eine berufliche Perspektive im Handwerk erhalten. Nach der Teilnahme an einem Integrationskurs können junge Flüchtlinge damit bis zu sechs Monate lang erste Einblicke in das Handwerk gewinnen und diese dann in einem Berufsorientierungsprogramm vertiefen. Im Anschluss daran soll dann die Vermittlung in eine Handwerksausbildung folgen. Das Programm wird vom BMBF gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks umgesetzt.

Vorbereitung studierfähiger Flüchtlinge für Studium


2016 wurden in Deutschland bundesweit an 170 Hochschulen und Studienkoellegs  4.000 Plätze für die sprachliche und fachliche Studienvorbereitung geschaffen. Die Plätze werden über das Programm "Integra" des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) gefördert und vom BMBF finanziert. "Integra" ist der zentrale Baustein des BMBF-Maßnahmenpakets, mit dem der Bund den Zugang studierfähiger Flüchtlinge zu einem Studium in Deutschland unterstützt.

Digitalisierung der Berufsausbildung


Im Jahr 2016 gab das BMBF eine Umfrage in Auftrag, in deren Rahmen 3.000 Unternehmen in Deutschland dazu befragt wurden, welche Rolle die Digitalisierung für sie in der Ausbildung spielt. Ein Ergebnis: In den kommenden drei Jahren sieht die Mehrzahl der Betriebe bei allen betrieblichen Tätigkeiten einen weiteren Bedeutungszuwachs digitaler Geräte. Dies bedeutet, dass die Berufsbildung modifiziert werden muss. Deshalb fördert das BMBF die Entwicklung einer ,,Berufsbildung 4.0". So werden zum Beispiel Ausbilderinnen und Ausbilder im Einsatz digitaler Medien geschult, überbetriebliche Ausbildungsstätten mit digitaler Infrastruktur wie 3D-Druckern oder Assistenzrobotern ausgestattet und Ausbildungsinhalte daraufhin untersucht, wie sie für die neuen Anforderungen von Digitalisierung und Industrie 4.0 angepasst werden müssen.

Förderinitiative "Innovative Hochschule"

In den nächsten zehn Jahren stellen Bund und Länder über die neue Förderinitiative "Innovative Hochschule" insgesamt 550 Millionen Euro zur Förderung des forschungsbasierten Ideen-, Wissens- und Technologietransfers zur Verfügung. Transfer und Innovation werden neben Forschung und Lehre als "dritte Mission" der Hochschulen bezeichnet. Die Förderinitiative soll Hochschulen darin unterstützen, sich auf diesem Feld zu profilieren und ihre strategische Rolle im regionalen Innovationssystem zu stärken. Im Fokus stehen dabei Fachhochschulen sowie kleine und mittlere Universitäten.

Leseförderprogramm für 790.000 Erstklässler

Im laufenden Schuljahr bekommen 790.000 Kinder, die die erste Klasse besuchen, ein sogenanntes "Lesestart"-Set. Die Sets enthalten ein speziell konzipiertes, altersgerechtes Buch für Kinder sowie einen mehrsprachigen Vorlese-Ratgeber für Eltern. Mithilfe des kostenlosen Sets soll das Vorlesen und Lesen im Familienalltag stärker verankert werden. Das Leseförderprogramm "Lesestart - Drei Meilensteine für das Lesen" wird vom BMBF finanziert und von der Stiftung Lesen durchgeführt. Seit 2011 wurden so mehr als drei Millionen Sets in Kinderarztpraxen, Bibliotheken und Grundschulen verteilt. Eigene Lesestart-Sets erhielten auch Flüchtlingskinder in Erstaufnahmeeinrichtungen.

Digitalpakt#D zur Förderung der digitalen Bildung an Schulen

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka hat im Oktober einen sogenannten Digitalpakt#D vorgeschlagen, dessen Ziel es sein soll, in den kommenden fünf Jahren deutschlandweit rund 40.000 Schulen fit für digitale Bildung zu machen. Der Plan: Das BMBF finanziert in Milliardenhöhe die digitale Infrastruktur von der Grund- bis zur Berufsschule, die Länder sorgen für die entsprechenden pädagogischen Konzepte und passen die Lehreraus- und fortbildung an. Ab Januar werden das BMBF und die Länder darüber verhandeln. Der Vorschlag eines Digitalpakts gehört zur neuen BMBF-Strategie "Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft", mit der das Ministerium die Vermittlung digitaler Kompetenz und das Lernen mit digitalen Medien in verschiedenen Bildungsbereichen voranbringen will.

cs/ BMBF

WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
Korrekte Online-Daten für Unternehmen essenziell
Fast zwei Drittel aller Verbraucher in Deutschland haben schon einmal aufgrund von falschen Daten ... mehr

SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG