VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Rechtsanwalt Hildebrandt selbstständig
Pressemitteilung

„Bierkartell“ muss Geldbuße in Millionenhöhe zahlen

(PM) Berlin, 26.07.2014 - Das Bundeskartellamt hat eine Geldbuße in Höhe von 106,5 Millionen Euro gegenüber den Brauereien Bitburger, Krombacher, Veltins, Warsteiner und die Privat-Brauerei Ernst Barre wegen Bierpreisabsprachen verhängt. Gegen zwei weitere Großbrauereien und vier regionale Brauereien aus Nordrhein-Westfalen laufen die Ermittlungen weiterhin noch.

Aus den Ermittlungen ergab sich, dass die Preiserhöhungen in den Jahren 2006 bis 2008 in Höhe von fünf bis sieben Euro pro Hektoliter (100 Liter) Fassbier abgesprochen worden waren. Für Flaschenbiere gab es entsprechend eine abgesprochene Erhöhung von einem Euro pro Kasten (20 Flaschen).

Gemäß Art. 101 des Vertrags über die Arbeitsweise der europäischen Union (AEUV) und § 1 des Gesetzes über Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) sind Kartellbildungen verboten. Wer dagegen verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit nach § 81 Abs. 1 GWB und muss daher eine Geldbuße bezahlen.

Straffrei kam die Brauerei Anheuser-Busch InBev Germany davon, da sie kooperierte und bei der Aufklärung half. Auch die Brauereien Bitburger, Krombacher, Veltins und Warsteiner taten dies. Bei diesen Kartellmitgliedern kam jedoch aufgrund des jeweiligen Beitrags bezüglich der Aufklärung nur eine Geldbußenmilderung bis zu 50 % in Betracht. Dies entspricht in etwa der Kronzeugenregelung des § 46b Strafgesetzbuch (StGB).

Auch wenn die Brauereien die die Geldbuße in Höhe von 106,5 Millionen Euro hart trifft, liegt der verhängte Betrag noch deutlich unter der möglichen Höchstgrenze. Nach den Bußgeldleitlinien des Kartellamtes sind Geldbußen bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes der betroffenen Brauereien möglich, so auch nach § 81 Abs. 4 GWB. So hätte durch das Kartellamt eine Geldbuße von deutlich mehr als 200 Millionen Euro verhängt werden können.
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Rechtsanwalt Hildebrandt selbstständig
Herr Torsten Hildebrandt
Meinekestr. 4
10719 Berlin
+49-30-398 898 23
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER RECHTSANWALT HILDEBRANDT

Die Rechtsanwaltskanzlei Hildebrandt liegt mitten im Herzen des Berliner Westens, in der Nähe des Kurfürstendamms. Sie befasst sich im Speziellen mit Verfahren im Steuerstrafrecht, darüber hinaus aber auch mit dem Kernstrafrecht.
PRESSEFACH
Rechtsanwalt Hildebrandt selbstständig
Meinekestr. 4
10719 Berlin
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG