VOLLTEXTSUCHE
News, 11.12.2015
Online-Bewerbungsmythen
Sieben Irrtümer bei Online-Bewerbungen
Immer mehr Stellensucher wickeln ihre Bewerbung auf interessante Jobs online ab. Genauso wie bei der klassichen Bewerbung gibt es jedoch auch bei der Online-Bewerbung ein paar goldene Regeln zu beachten.
Auch bei der Online-Bewerbung ist eine gute Form der Studie zufolge Pflicht. (Bild: Screenshot-Ausschnitt vom StepStone-Jobportals).
Auch bei der Online-Bewerbung ist eine gute Form der Studie zufolge Pflicht. (Bild: Screenshot-Ausschnitt vom StepStone-Jobportals).


Die Online-Bewerbung erfreut sich sowohl Stellensuchenden als auch bei Unternehmen immer größerer Beliebtheit. Allerdings halten sich hier noch immer viele Irrtümer darüber, welche Bestandteile für Personalverantwortliche wichtig sind und welche Aspekte über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Die Online-Stellenbörse StepStone hat in einer aktuellen Trendstudie über 1.000 Personalentscheider befragt und aus den Ergebnissen die sieben wichtigsten Bewerbungsirrtümer zusammengestellt.

Online-Bewerbungsmythos Nr. 1: „Der wichtigste Bestandteil der Bewerbung ist das Anschreiben“

Ein individuelles Anschreiben ist ohne Zweifel ein zentraler Bestandteil der Bewerbung. Noch bedeutender ist aber der Lebenslauf: 91 Prozent der Recruiter halten ihn für wichtig. Arbeitszeugnisse nennen vergleichsweise niedrige 66 Prozent, das Anschreiben nur 63 Prozent der Personalverantwortlichen. Kein Wunder, dass sich der Lebenslauf auch als zentrales Element der mobilen Bewerbung per Smartphone durchsetzt.

Online-Bewerbungsmythos Nr. 2: „Wenn ich keine persönliche Ansprache verwende, ist meine Bewerbung generell chancenlos“

Nur 16 Prozent der Recruiter halten eine persönliche Anrede für unverzichtbar. Dennoch ist ein „Sehr geehrte Damen und Herren“ die schlechtere Alternative. Zu einer individuellen Bewerbung gehört im Idealfall auch eine individuelle Ansprache. Wenn Sie auch auf Nachfrage keinen Kontakt ermitteln können, sollte dies aber kein Grund sein, auf eine Bewerbung zu verzichten.

Online-Bewerbungsmythos Nr. 3: „Eine Bewerbung per Smartphone wirkt unprofessionell“

Den Studienergebnissen von StepStone zufolge würde schon heute knapp die Hälfte der Personalverantwortlichen eine mobile Kurzbewerbung bevorzugen, wenn die Recruiter dadurch mehr Bewerbungen erhielten. Der Kontakt zwischen Bewerber und Unternehmen wird so viel schneller und einfacher. Im Wettbewerb um die besten Fachkräfte gehen Unternehmen immer häufiger neue Wege. Die Bewerbung per Smartphone ist für viele schon heute ein nützliches Werkzeug – unprofessionell? Keine Spur!

Online-Bewerbungsmythos Nr. 4: „Es kommt nur auf den Inhalt an“

Richtig ist, dass eine inhaltlich gut strukturierte Bewerbung eine wichtige Voraussetzung für eine Einladung zum Vorstellungsgespräch ist. Der Inhalt allein reicht aber häufig nicht aus, um Recruiter zu überzeugen. Knapp jeder vierte Personalverantwortliche identifiziert unordentliche und ungepflegte Unterlagen als einen häufigen Fehler von Jobsuchenden. Egal ob online oder klassisch – eine gute Struktur sowie eine aktuelle und saubere Darstellung der eigenen Vorzüge sind ein Muss.

Online-Bewerbungsmythos Nr. 5: „Masse statt Klasse – mit möglichst vielen Bewerbungen sind die Chancen auf einen neuen Job am größten“

Die Recruiter in Unternehmen sind da ganz anderer Meinung: Für sie stehen Massenbewerbungen, denen es an Individualität mangelt, auf Platz 1 der häufigsten Fehler beim Erstellen von Bewerbungsunterlagen. Auch wenn es verlockend ist, eine einmal erstellte Bewerbung mehrfach zu nutzen, widerstehen Sie der Fließbandfalle!

Online-Bewerbungsmythos Nr. 6: „Viel hilft viel – ich sollte möglichst viele Unterlagen schicken“

Wer sicher sein möchte, dass die Bewerbung überhaupt gelesen wird, sollte darauf achten, im Zweifel lieber ein Dokument weniger bereitzustellen. Wenn weitere Unterlagen nötig sind, lassen sie sich meist unkompliziert nachreichen. Hinzu kommt: Nur 29 Prozent der von StepStone befragten Recruiter nehmen E-Mail-Anhänge in unbegrenzter Höhe an. 14 Prozent akzeptieren bis zu 10 Megabyte, 37 Prozent bis zu 5 MB und 15 Prozent nur 2 MB.

Online-Bewerbungsmythos Nr. 7: Personaler prüfen nur die Bewerbung und entscheiden direkt im Anschluss“

Wer davon ausgeht, liegt meistens falsch. 56 Prozent aller Personalverantwortlichen nutzen weitere Informationsquellen, um sich ein besseres Bild von den Kandidaten zu machen. 28 Prozent holen dazu externe und in der Bewerbung angegebene Referenzen ein, 13 Prozent nutzen das Internet. 11 Prozent setzen sogar auf das Feedback von gemeinsamen persönlichen Kontakten.

Die StepStone "„Trendstudie: Arbeiten 4.0 | Job & Karriere | Recruiting“ steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

cs/StepStone

WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG