VOLLTEXTSUCHE
News, 11.12.2014
Betriebliche Altersvorsorge
Blick in die bAV-Glaskugel
Die Niedrigstzinsen nagen immer stärker an den künftig zu erwartenden Alterseinkommen und setzen auch die betriebliche Altersvorsorge (bAV) unter Druck. Hinzu kommen rechtliche Unsicherheiten und damit weitere Fragenzeichen. Der Persionsberater Longial hat in einem Überblick skizziert, worauf sich Unternehmen die bAV betreffend einstellen sollten.
Lebensversicherungen, Direktzusagen, Pensionskassen und Pensionsfonds - für Unternehmen heißt es angesichts der Niedrigzinsen, ihre bAV-Konzepte auf den Prüfstand zu stellen.
Lebensversicherungen, Direktzusagen, Pensionskassen und Pensionsfonds - für Unternehmen heißt es angesichts der Niedrigzinsen, ihre bAV-Konzepte auf den Prüfstand zu stellen.
Beim Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist derzeit einiges in Bewegung. So untersucht etwa eine Machbarkeitsstudie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), warum die bAV gerade in kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) noch immer nicht richtig Fuß gefasst hat. Daneben plant das Ministerium eine Änderung des Betriebsrentengesetztes zu Informations- und Auskunftspflichten des Arbeitgebers zur bAV im Unternehmen. Des Weiteren steht die Umsetzung der EU-Mobilitätsrichtlinie an. Ganz aktuell hat das BMAS zudem eine Diskussion um eine tarifvertraglich gestaltete bAV gestartet.

Auch das Bundesfinanzministerium widmet sich der Betriebsrente mit einem Forschungsauftrag zur steuerlichen Förderung der bAV. Des Weiteren sorgt die Zuordnung der Betriebsrente in die Zuständigkeit des EU-Kommissariats für Finanzstabilität für Diskussionen. Nicht zu vergessen die Frage nach dem aktuellen Stand bei der EU-Pensionsfondsrichtlinie. „Für Unternehmen, die Veränderungen oder Neueinführungen planen, besteht kein Anlass abzuwarten. Kompetente Berater sind über die allgemeinen Entwicklungen auf dem Laufenden und sorgen dafür, dass diese angemessen berücksichtigt und umgesetzt werden.“

„Fast ein wenig überraschend gewinnt die bAV derzeit politisches Interesse an allen Fronten, die Chance für einen Aufbruch zu neuer Größe ist zum Greifen nah“, so Dr. Kolvenbach, Geschäftsführer der Longial. „Für Unternehmen, die Veränderungen oder Neueinführungen planen, besteht kein Anlass abzuwarten“, so der Pensionsexperte weiter. Worum es gehe, sei jetzt, auf die Entwicklungen frühzeitig und adäquat zu reagieren.

Auswirkungen der neuen Rechengrößen zur Sozialversicherung auf die bAV


Rechengrößen wie die Beitragsbemessungsgrenzen, Bezugsgrößen und Jahresarbeitsentgeltgrenzen in der Sozialversicherung werden regelmäßig zu Jahresbeginn an die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung angepasst. Entscheidend für die Rechengrößen für 2015 ist dabei die Einkommensentwicklung im Jahre 2013. Da Löhne und Gehälter in den alten Bundesländern um 1,99 Prozent, in den neuen Bundesländern um 2,19 Prozent angestiegen sind, wurden fast alle Rechengrößen nach oben angepasst.

Die neuen Rechengrößen haben auch auf die bAV Auswirkungen: Die Grenzen für die steuerliche und sozialversicherungsrechtlich geförderte Entgeltumwandlung (§ 3 Nr. 63 EStG) steigen an. Ebenso die Höchsthaftungsgrenzen des Pensions-Sicherungs-Vereins (PSVaG) und die sogenannte Bagatellgrenze für die einseitige Abfindbarkeit von Betriebsrenten nach § 3 Abs. 2 BetrAVG.

 „Arbeitnehmer, die Entgeltumwandlung betreiben, sollten über die Erhöhung der Obergrenzen informiert werden“, erläutert Kolvenbach. „Soweit der Arbeitgeber den Beitrag bezahlt, sollte er prüfen, ob dieser sich automatisch an neue Grenzen anpasst oder ob hier Handlungsbedarf besteht“, so der Pensionsexperte weiter. Administrativ herausfordernd werde es, wenn der bestehende Beitrag die Obergrenzen übersteigt. „Dann muss der auf § 3 Nr. 63 entfallende Anteil neu festgelegt und in den Abrechnungssystemen verankert werden“, so der Longial-Chef.

Eine detaillierte Übersicht zu allen aktuellen Rechengrößen findet sich auf dem Portal der Longial.

Niedrigzinsumfeld bleibt auch 2015

Longial zufolge haben viele Unternehmen erst in diesem Jahr gemerkt, wie schmerzlich sich das Niedrigzinsumfeld auf die Höhe der Pensionsrückstellungen auswirkt. Ganz zu schweigen von den Schwierigkeiten, die die Niedrigzinsen bei der bAV-bezogenen Kapitalanlage mit sich bringen, etwa Lebensversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds betreffend, aber auch bei Treuhand-Modellen, sogenannte Contractual Trust Arrangements(CTAs).

„Besonders problematisch sind versprochene implizite oder explizite Zinsgarantien, die möglicherweise durch die Kapitalanlage gar nicht zu erfüllen sind“, warnt Kolvenbach. Longial zufolge komme diese Problematik vermehrt auf Unternehmen zu. Der Pensionsberatung nach kann es für Unternehmen daher sinnvoll sein, „über entsprechende Einschränkungen in den Versorgungszusagen nachzudenken. Auf ihrer Website hat die Longial als Hilfestellung aktuelle Zinsempfehlungen für typische Musterbestände sowie Vergleichswerte zusammengestellt.

Zeit für moderne bAV-Konzepte

Wie die Longial zusammenfassend feststellt, sollten Unternehmen und Berater die bestehenden Pensionsverpflichtungen angesichts der anstehenden Änderungen auf den Prüfstand stellen. „Welche Modifizierungen sind notwendig und realisierbar? Wie können neue Benefits-Pakete aussehen – zum Beispiel in Bezug auf die Altersversorgung eingeschränkt wegen der Zinsrisiken, dafür aber ergänzt mit modernen Konzepten zum Gesundheitsmanagement und zur betrieblichen Krankenversicherung?“, so die Pensionsberatung zu wesentlichen Fragen, die Unternehmen jetzt erörtern sollten. „Der frische Wind, der durch die bAV-Landschaft weht, bietet auch den Unternehmen die Chance, ihre Pensionskonzepte aufzufrischen“, so das Fazit der Pensionsexperten.
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG