VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Pressekontor im Alten Land
Pressemitteilung

Berliner Beitrag zur Komplementärmedizin bei Krebs – Krebskongress in Baden-Baden

„In wissenschaftlicher Theorie und täglicher Praxis gilt es, den Dialog zwischen komplementärer Medizin und Schulmedizin voranzutreiben“
(PM) Berlin, 31.10.2013 - „Vor einigen Jahren noch forderte der inzwischen ausgeschiedene Gesundheitsminister Philipp Rössler im Geleitwort zur Medizinischen Woche Baden-Baden, dass der Dialog zwischen Komplementärmedizin und Schulmedizin intensiver werde. Es ist zu wünschen, dass die kommende Gesundheitspolitik diesen Weg weiter geht, um beide Disziplinen zu vernetzen – in der täglichen Praxis wie in der Wissenschaft“, sagt Dr. Ralf Heinrich, Leiter der Praxisklinik für Integrative Medizin, Berlin. Wir wollen das Beste aus zwei Welten für unsere Patienten in einer integrativen Medizin zusammenführen“. Dieses Leitbild korrespondiert auch mit dem des diesjährigen Krebskongresses (1.11. bis 3.11. 2013) während der Medizinischen Woche.

Zum wissenschaftlichen Diskurs hat Heinrich gerade selbst beigetragen: Er legte am Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften (IntraG) der Europa-Universität Viadrina (Frankfurt/Oder) seine Masterarbeit vor. Sie wurde jetzt angenommen von Institutsleiter Prof. Dr. Dr. Harald Wallach und Prof. Dr. Stefan Schmidt. Der Titel: „Die Behandlung eines Mamma Karzinoms mit Methoden der biologischen Medizin“. Die Arbeit entstand im Studiengang „Komplementäre Medizin-Kulturwissenschaften-Heilkunde“. Sie diskutiert u.a. klassische Behandlungsformen und Nebenwirkungen der Chemo- und Strahlentherapie bei Brustkrebs, ohne diese pauschal zu stigmatisieren. Sie verweist zudem auf weitere alternative Behandlungsmethoden wie Cellsymbiosistherapie, Mitochondriale Medizin, Galvano-Therapie, Infusionstherapie oder Ernährungstherapie. „Wir versuchen stets, diesen wissenschaftlichen Stand der Komplementärmedizin, wie er etwa in Baden-Baden diskutiert wird, auch in die tägliche Praxis zu übersetzen“, so Heinrich. Sein Verständnis einer Integrativen Medizin folgt dazu dem Grundsatz, den Patienten in einer ganzheitlichen Sicht zu verstehen – und zu behandeln.

„Wir wenden auch konventionelle Verfahren in der Diagnose an, erweitern aber den Horizont um Verfahren wie Schwermetall- , Immunsystem-Analyse oder zum Beispiel eine Analyse des Oxidativen Stresses, um zu entdecken, ob ein Patient durch Umweltgifte oder Ernährung belastet ist. „Jeder hat eine individuelle Krankheitsgeschichte und ist ebenso individuell zu behandeln“. Heinrich nimmt daher die Idee der Pluralität in der Komplementärmedizin ernst. Die Praxisklinik vereint dazu verschiedene Therapien unter einem Dach: Intravasale Laserbluttherapie, Vitalfeld-Therapie, Hyperthermie, Oncothermie, Ozon-Therapie, Homöopathie, Eigenbluttherapie, biologische Hormontherapie.
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Praxisklinik für Integrative Medizin
Dr. Ralf Heinrich
Zuständigkeitsbereich: Inhaber
Fasanenstraße 48
10719 Berlin
+49-30-7901653-3
ZUM AUTOR
ÜBER PRAXISKLINIK FÜR INTEGRATIVE MEDIZIN

Praxisklinik für Integrative Medizin. * Dr. med. Ralf Heinrich * Arzt für Naturheilverfahren * Schwerpunkt: Biologische Tumorbehandlung. Seit 2005 ärztliche Privatpraxis (Fasanenstr. 48, 10719 Berlin), Zertifizierter ...
PRESSEFACH
Pressekontor im Alten Land
Alter Marktplatz 10
21720 Steinkirchen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG