VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Wertplan Nord GmbH
Pressemitteilung

Bedingungen für Immobilienkauf bleiben auch nach Erhöhung der Grunderwerbsteuer in etlichen Bundesländern gut

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält die Leitzinsen bei 1 Prozent, die Aussichten für Baugeldkunden bleiben damit weiterhin gut.
(PM) Hasloh, 10.04.2012 - Auch in den nächsten Wochen und Monaten kann mit sehr attraktiven Zinsen gerechnet werden, doch die Erhöhung der Grunderwerbsteuer in immer mehr Bundesländern drückt auf die Stimmung der Immobilieninteressenten.Das muss allerdings nicht sein, eine optimierte Baufinanzierung kann den Nachteil wieder wettmachen.
Seit Anfang April beträgt die Grunderwerbsteuer nun auch in Berlin 5 Prozent. In den vergangenen Monaten haben bereits etliche Bundesländer den Immobilienerwerb verteuert, zum Teil betrug die Steuererhöhung satte 1,5 Prozentpunkte. Doch allein wegen einer höheren Grunderwerbsteuer sollte niemand auf den Haus- oder Wohnungskauf verzichten, so der Baugeldvermittler "Interhyp". "Das aktuelle Zinsniveau ist historisch niedrig und zahlt sich langfristig aus", meint Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG, und ergänzt: "Wenn sich dann nicht beeinflussbare Fixkosten erhöhen, ist es umso wichtiger, die beeinflussbaren Faktoren zu optimieren. Und bei der Finanzierung lässt sich viel herausholen, wenn man die Angebote verschiedener Banken vergleicht."

Bei einem Immobilienkauf in Deutschland werden Grunderwerbsteuer, Gebühren für Notar und Grundbuchamt immer fällig. "Während Häuslebauer oder Eigenheimkäufer diese Kaufnebenkosten so hinnehmen müssen, können sie bei der Wahl ihrer Finanzierung frei wählen. Anbieter wie Interhyp entwickeln zunächst das optimale Finanzierungskonzept und wählen dann unter über 300 Banken den am besten passenden Anbieter aus", erläutert Goris.

Denn die Kosten für eine Finanzierung unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter oftmals deutlich. "Vielen Darlehensnehmern ist gar nicht bewusst, wie massiv sich bereits kleine Zinsunterschiede auf ihre Gesamtkosten auswirken", erklärt Goris. So verteuert zum Beispiel eine Zinsdifferenz von 0,5 Prozentpunkten auf Zehnjahressicht einen 200.000 Euro-Kredit um 11.000 Euro. Die Mehrkosten durch die höhere Grunderwerbsteuer hingegen liegen bei einem Kaufpreis von 200.000 Euro und einer Erhöhung um 1,5 Prozent bei 3.000 Euro, bei einer Erhöhung um 0,5 Prozent, wie nun in Berlin, bei 1.000 Euro. Der Vorteil niedriger Zinsen macht den Nachteil der erhöhten Steuer also mehr als wett.

Die Grunderwerbsteuer ist eine Steuer, die beim Erwerb eines Grundstücks oder einer Immobilie anfällt, sie wird auf den Kaufpreis erhoben. Seit der Föderalismusreform 2006 legt jedes Bundesland in Deutschland die Steuer selbst fest. In 2011 und in den ersten Monaten des laufenden Jahres haben die meisten Bundesländer die Steuersätze erhöht, größtenteils auf 4,5 oder 5 Prozent. Nur in Bayern, Hessen und Sachsen liegt der Satz noch bei den ursprünglichen 3,5 Prozent.

Weitere interessante Infos zum Immobilienerwerb finden Sie unter:
www.wertplan-nord-immobilien.de
PRESSEKONTAKT
Wertplan Nord GmbH
Herr Michael Schneider
Schulstraße 9
25474 Hasloh
+49-4106-651314
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER WERTPLAN NORD IMMOBILIEN GMBH

WERTPLAN Nord Immobilien ist ein bankenunabhängiges Dienstleistungsunternehmen der Immobilienbranche, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, individuelle Verkaufskonzepte für Wohn- und Gewerbeimmobilien in Hamburg und Umland zu ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Wertplan Nord GmbH
Schulstraße 9
25474 Hasloh
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG