VOLLTEXTSUCHE
News, 05.06.2014
Mittelstandsbarometer gibt weiter nach
Aufschwung im Mittelstand verliert an Tempo
Die Lageurteile und Erwartungen im Mittelstand haben sich im Mai den zweiten Monat in Folge verschlechtert. Besonders im Großhandel trübte sich die Stimmung deutlich ein.
Trotz der erneuten Eintrübung notiert der Indikator zum Geschäftsklima im Mittelstand mit einem Plus von 10,5 Punkten fast doppelt so hoch wie im Vorjahreszeitraum.
Trotz der erneuten Eintrübung notiert der Indikator zum Geschäftsklima im Mittelstand mit einem Plus von 10,5 Punkten fast doppelt so hoch wie im Vorjahreszeitraum.
Der Konjunkturerholung setzt sich fort, verliert jedoch an Tempo. Nach dem Traumstart zu Beginn des Jahres mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes (BIP) gegenüber dem Schlussquartal 2013 um 0,8 Prozent hat sich die Aufschwungsdynamik in der deutschen Wirtschaft wieder auf eine normale Gangart abgeschwächt. So gab das KfW-ifo-Mittelstandsbarometer, für das die KfW und das Münchener ifo-Institut im Rahmen einer Umfrage unter rund 7.000 Unternehmen die Geschäftslage und Erwartungen im Mittelstand sowie in deutschen Großunternehmen ermittelt, im Mai auf hohem Niveau den zweiten Monat in Folge auf nunmehr 19,6 Saldenpunkte nach. Das sind 2,4  Punkte weniger als im April und entspricht in etwa dem Niveau von Dezember letzten Jahres.

Wie aus der Mai-Erhebung hervorgeht, werden sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die Geschäftsaussichten nach dem Stimmungsaufschwung im April nun wieder deutlich schlechter bewertet.  So gaben die Lageurteile, nachdem sie im April noch auf den besten Wert seit zweieinhalb Jahren gestiegen waren, um 2,6 Zähler auf 28,4 Punkte nach. Die Prognosen hinsichtlich der Geschäftsentwicklung in den kommenden sechs Monaten fallen insgesamt mit einem Indikatorwert von nunmehr 28,4 Punkten um 2,3 Zähler schlechter aus als im April. „Der vorsichtigere Blick in die Zukunft ist angesichts zahlreicher Risiken – Ukrainekrise, verhaltendes Wachstum in den Schwellenländern, Deflationsgefahr in der Eurozone – verständlich“, so die KfW.

Die Großunternehmen sehen ihre wirtschaftliche Situation im Mai praktisch genauso wie der Mittelstand: Ihre Urteile zur aktuellen Geschäftslage fallen trotz Eintrübung um 1,6 Zähler auf 23,6 Saldenpunkte noch immer sehr positiv aus. Allerdings sind die Prognosen zu den Geschäftsaussichten deutlich zurückhaltender: Hier fiel der Indikator mit einem Rückgang um 2,1 Zähler auf 12,9 Saldenpunkte auf den tiefsten Stand seit Oktober letzten Jahres. Im Ergebnis drückten die Verschlechterung der Lagerurteile und die weniger optimistischen Geschäftserwartungen den Geschäftsklimaindikator bei den Großunternehmen um 1,9 Zähler nach unten auf einen aktuellen Stand von 18,4 Saldenpunkten. Damit notiert der Indikator allerdings noch immer höher als zu Beginn des Jahres (Januar 2014: 18,1 Punkte) und 12,3 Punkte über dem Niveau von Mai 2013.
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
Erfolgsfaktor Datensicherheit und Datenschutz
Gleich wie gut ein Unternehmen technologisch gegen Cyberkriminalität abgesichert ist: Die letzte ... mehr

SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG