VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Institut für Wertekultur in der Wirtschaft
Pressemitteilung

Gute Arbeit, attraktive Arbeitgeber durch "Feel the Good-Management"

Werteorientierte Organisationsentwicklung – kann man das lernen? Institut für Wertekultur in der Wirtschaft bildet Feel.Good-Manager_innen aus
(PM) Bremen, 08.04.2015 - Feel.Good-Management gewinnt in Unternehmen an Bedeutung. TUI definiert die Zufriedenheit von Mitarbeitenden als eines der wichtigsten Leitziele des Unternehmens. Die Chefgehälter sollen an die Mitarbeiterzufriedenheit angepasst werden.

Das Institut für Wertekultur in der Wirtschaft bietet die erste modulare Ausbildung Europas zum/zur zertifizierten Feel.Good-Manager_in an. Die Teilnehmenden kommen aus ganz Deutschland und der Schweiz. Ab Sommer 2015 nimmt bereits der zweite Durchgang in Bremen Fahrt auf.

In großen Unternehmen ist das Berufsbild des/der Feel.Good-Manager_in längst ein Begriff. Die Aufgabenfelder: Nachhaltigkeit der Unternehmenswerte, Stärkung der Wohlfühlfaktoren am Arbeitsplatz und die Erhaltung eines positiven und wertschätzenden Arbeitsklimas. Der Name Feel.Good-Manager ist hierbei ganz bewusst gewählt: Denn wenn gutes Management für die Mitarbeiter spür- und erfahrbar wird, geht das Konzept des Feel.Good-Managements auf. „Wir sind überzeugt davon, dass die besten Unternehmen ihren Erfolg einer doppelten Wertschöpfung verdanken“, erklärt Ingrid Kadisch, die das Institut für Wertekultur in der Wirtschaft gegründet hat. „Diese Unternehmen schaffen wirtschaftliche Werte und stellen ihr eigenes unternehmerisches Handeln auf ein tragfähiges Wertefundament.“

Wie die konkreten Aufgaben eines Feel.Good-Managers aussehen, hängt individuell vom Reifegrad des jeweiligen Unternehmens, dessen Größe und Zielsetzung ab. Bei schnell wachsenden Start-Ups beispielsweise können mithilfe eines Feel.Good-Managers die Werte aus der Gründungsphase erhalten und weiterentwickelt werden. „Aber auch kleine und mittelständische Unternehmen profitieren von unserem Konzept“, weiß Ingrid Kadisch. „Denn eine gute Unternehmenskultur ist ein klarer Wettbewerbsfaktor – gerade in Zeiten des Führungskräftemangels.“ Langfristig – davon ist man im Institut überzeugt – ist es nur durch wertschätzende Führung möglich, gut ausgebildete Fachkräfte an ein Unternehmen zu binden und als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden.

Ausbildung mit Substanz

Feel.Good-Manager_innen sind also weitaus mehr als „die gute Seele“ des Unternehmens, die Firmenausflüge organisieren und sich der Wünsche und Sorgen ihrer Kollegen annehmen. Sie achten auf die spürbare Umsetzung des Werteprofils im Unternehmen und sollten um wirkungsvoll agieren zu können- als Stabsstelle strukturell in der Nähe der Geschäftsführung angesiedelt sein. Die Ausbildung ist vielschichtig. Expert_innen aus den Bereichen Unternehmensberatung, Wissenschaft, Gesundheit, Coaching, Psychologie, Personalentwicklung und Betriebswirtschaft vermitteln das Rüstzeug für dieses anspruchsvolle Tätigkeitsfeld.

In zehn Modulen à zwei Tagen erarbeiten die Teilnehmer ihr individuelles Feel.Good-Management-Konzept. Theoretische Wissensvermittlung, Kleingruppenarbeit und erlebnisorientierte Übungen wechseln sich ab, am Ende der Ausbildung stehen ein Kolloquium und eine Abschlusspräsentation der Teilnehmenden. „In dieser Ausbildung verbinden wir Erkenntnisse und Methoden der Organisationsentwicklung, des Coachings, des Kommunikationstrainings, der Psychotherapie sowie der Resilienz- und Stressforschung“, erläutert Kadisch. Auch Aspekte des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM), des Konflikt und Krisenmanagements, der Positiven Psychologie und der Neurobiologie fließen mit ein. Die Prise Praxis bieten regional ansässige Unternehmer und Feelgood-Manager als Gastreferent_innen. Sie berichten aus der täglichen Arbeit stehen für Fragen zur Verfügung.

Zugangsvoraussetzungen für die Teilnahme

Voraussetzung zur Teilnahme an der Ausbildung sind ein Hochschulabschluss und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung oder alternativ eine abgeschlossene Berufsausbildung und eine mindestens fünfjährige Berufserfahrung in der Arbeit mit Menschen und Organisationen. Die Ausbildung bietet ausgezeichnete Weiterentwicklungsmöglichkeiten für Kulturwissenschaftler, Personalentwickler, Psychologen, Sozialpädagogen, Soziologen, Pädagogen, Freizeitwissenschaftler Gesundheitswissenschaftler, gern auch mit einer Zusatzausbildung als Coach, Supervisor oder Trainer. Im Idealfall nutzen die Teilnehmenden das eigene Unternehmen oder ein eigenes Projekt um das neu Gelernte direkt anzuwenden und zu integrieren.

Weitere Informationen unter www.wertekultur-wirtschaft.de
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Institut für Wertekultur in der Wirtschaft
Frau Ingrid Kadisch
Georg-Bitter-Str. 19
28205 Bremen
+49-421-702645
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER INSTITUT FÜR WERTEKULTUR IN DER WIRTSCHAFT

das institut für wertekultur in der wirtschaft berät unternehmen zum thema wertschätzende führungskultur. zudem bietet das institut zwei weiterbildungen an: die erste modulare ausbildung zur/zum zertifizierten feel.good-manager_in ...
PRESSEFACH
Institut für Wertekultur in der Wirtschaft
Georg-Bitter-Str. 19
28205 Bremen
zum Pressefach
Anzeige
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG