VOLLTEXTSUCHE
News, 12.05.2009
Arzneimittelhandel
Online-Apotheken haben Konjunktur
Der Kauf von Medikamenten im Internet erfreut sich bei den Deutschen zunehmender Beliebtheit: Laut einer aktuellen Umfrage hat fast jeder zehnte Deutsche über 14 Jahre schon in einer Online-Apotheke Arzneimittel bestellt.
Nach Auskunft des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) haben bereits 7,1 Millionen Deutsche im Internet Arzneimittel geordert. Dabei wurden sowohl frei verkäufliche als auch apotheken- oder verschreibungspflichtige Arzneimittel online gekauft. Das geht aus einer im Auftrag des BITKOM durchgeführten repräsentativen Umfrage der ARIS Umfrageforschung hervor, für die 1.002 deutschsprachige Personen in Privathaushalten ab 14 Jahren befragt wurden. Grund für die zunehmende Beliebtheit von Online-Apotheken ist demnach, dass Medikamente im Internet zum Teil erheblich preiswerter zu haben sind als im stationären Handel.

Am populärsten sind Online-Apotheken bei den 50- bis 64-Jährigen, wonach rund jeder siebte Deutsche dieser Altersgruppe bereits im Internet Arzneimittel bestellt hat. Bei den 30- bis 49-Jährigen trifft dies noch immerhin auf 13,4 Prozent der Bundesbürger zu. Demgegenüber hinken Deutsche über 65 Jahren in Sachen Online-Medikamentenkauf noch hinterher: Von ihnen hat laut BIKTOM bislang nur rund jeder Zwanzigste (5,5%) im Internet Arzneimittel bestellt.

„Medizin im Internet zu kaufen lohnt sich zum Beispiel für Menschen, die regelmäßig die gleichen Präparate, aber keine Beratung durch den Apotheker benötigen. Chronisch Kranke wie Diabetiker können mit dem Online-Kauf von Medikamenten und anderen Behandlungsmitteln viel Geld sparen“, so der BITKOM. Ebenfalls interessant seien Internetbestellungen für Berufstätige sowie für Menschen, deren Mobilität durch Krankheit oder Alter eingeschränkt ist oder die weit entfernt von einer Apotheke wohnen.
 
Der Online-Medikamentenkauf hat allerdings auch Tücken, da sich im Online-Arzneimittelhandel auch schwarze Schafe tummeln, vor allem wenn es um Lifestyle-Produkte wie Potenzpillen, Haarwuchsmittel, Diätkapseln oder Präparate zum Muskelaufbau aufgeht: „Weil es sich hierbei leicht um gefälschte, nicht zugelassene oder falsch dosierte Medikamente handeln kann, sollte man bei diesen vermeintlichen Schnäppchen vorsichtig sein“, erklärt der BITKOM.

Doch wie findet man seriöse Anbieter und was ist sonst noch beim Kauf von Arzneimitteln im Internet zu beachten? Der BITKOM gibt Tipps für den sicheren Online-Medikamentenkauf:
 
Wer darf in Deutschland Medikamente im Internet verkaufen?
 
Der Online-Versandhandel mit apothekenpflichtigen Arzneimitteln ist in Deutschland seit Anfang 2004 erlaubt. Für Internet-Apotheken gelten dabei dieselben Anforderungen wie für Apotheken mit öffentlichem Verkaufsraum. Die Internet-Apotheken müssen von der zuständigen Landesbehörde zugelassen sein und spezielle Sicherheitsanforderungen erfüllen. Erlaubt ist der Internetversand von Medikamenten ebenfalls für Apotheken aus Großbritannien und den Niederlanden. Sie müssen die gleichen Standards erfüllen wie deutsche Apotheken und kompetente Beratung in deutscher Sprache gewährleisten.
 
Wie erkenne ich vertrauenswürdige Internet-Apotheken?

Der erste Schritt ist ein Blick ins Impressum der Homepage. Das Impressum ist gesetzlich vorgeschrieben und muss die vollständige Anschrift der Apotheke, den Name des Apothekers sowie die Adresse der zuständigen Aufsichtsbehörde und Apothekerkammer enthalten. Wer ganz sicher gehen möchte, prüft im Versandapothekenregister, ob es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Seit Ende April 2009 bietet das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) dieses Online-Register im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit an. Auf der Internetseite www.dimdi.de in der Rubrik „Arzneimittel“ kann das täglich aktualisierte Versandapothekenregister aufgerufen werden. Eingetragen sind dort nur Internet-Apotheken, die über eine behördliche Erlaubnis zum Versand von Arzneimitteln verfügen. Mit einem Logo auf ihrer Website können Internet-Apotheken auf den Eintrag im Apothekenregister hinweisen. In dem Logo ist eine weitere Sicherheitsstufe eingebaut: Wenn die Internet-Apotheke registriert ist, öffnet sich nach dem Klick auf das Logo ein Browser-Fenster im Web-Angebot des DIMDI. Das muss die wichtigsten Daten der Apotheke wie Adresse und Kontaktdaten enthalten.
 
Wie bestellt man rezeptfreie Medikamente?
 
Das Bestellen von rezeptfreien Arzneimitteln, also Medikamenten, die nicht vom Arzt verschrieben werden müssen, funktioniert im Prinzip genauso einfach wie das normale Online-Shopping: Produkt aussuchen, in den Warenkorb legen, bestellen – fertig. Auch bei Internet-Apotheken können Versandkosten anfallen. Ab einem bestimmten Bestellwert muss der Kunde diese häufig nicht mehr zahlen. 
 
Wie bestellt man verschreibungspflichtige Medikamente?
 
Für den Versand von verschreibungspflichtigen Medikamenten benötigen Internet-Apotheken das Original-Rezept des Arztes. In der Regel schicken die Patienten den Beleg per Post an die Apotheken. Für die Kunden ist das meistens kostenlos. Viele Anbieter übernehmen das Porto, indem sie ihren Kunden beispielsweise Freiumschläge zur Verfügung stellen oder die 55 Cent für die Briefmarke später gutschreiben.
 
Wann lohnt sich die Bestellung von Medikamenten im Internet?
 
Online-Apotheken bieten freiverkäufliche Medikamente wie Kopfschmerztabletten, Erkältungsmittel oder Allergiepräparate häufig günstiger an als Filial-Apotheken. Sonderkonditionen und Mengenrabatte machen das möglich. Daher lohnt sich der Blick ins Internet allemal. Beim Preisvergleich sollten jedoch etwaige Versandkosten berücksichtigt werden. Wer die Medizin schnell benötigt, ist bei Internet-Apotheken nicht an der richtigen Adresse. Schließlich kann es ein paar Tage dauern, bis die Medikamente geliefert werden.
 
Sind Internet-Apotheken immer günstiger?
 
Die Preise für Medikamente können von Anbieter zu Anbieter variieren. Daher sollte man grundsätzlich immer mehrere Internet-Apotheken oder spezielle Preisvergleichsseiten für Medikamente aufrufen. Verschreibungspflichtige Medikamente hingegen haben einen gesetzlich vorgegebenen Festpreis. Diese Kosten trägt in der Regel die Krankenversicherung; auf gesetzlich Versicherten kann jedoch eine Zuzahlung in Höhe von fünf bis zehn Euro zukommen. Doch selbst diese können sich die gesetzlich Versicherten sparen, wenn sie nicht das Standard-Präparat wählen. Das Ersatz-Präparat muss allerdings um 30 Prozent günstiger sein als das Standard-Mittel. Bei Re-Import-Medikamenten oder Generika, das sind Nachahmerpräparate mit identischen Wirkstoffen, kann dies durchaus der Fall sein.

Quelle: BITKOM

WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG