VOLLTEXTSUCHE
News, 08.01.2018
Private Altersvorsorge
Riester-Rentenversicherungen wenig lohnenswert
Nach einer aktuellen Untersuchung erfüllen die meisten Riester-Versicherungsprodukte nicht die Anforderungen an eine kosteneffiziente Altersvorsorge. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) plädiert aus diesem Grund für ein Angebot zur Altersvorsorge auf Basis eines Non-Profit-Vorsorgefonds.
Seit mehr als 15 Jahren empfiehlt die Politik zum Schließen der Rentenlücke das sogenannte Riestern. Dabei sind Riester-Rentenversicherungsprodukte vor allem eines: teuer. Zu diesem Ergebnisse kommt eine aktuelle Untersuchung des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). So gibt es in der Schar der Riester-Produkte fast keine Angebote, die günstiger sind als die Vorgabe des Alterssicherungsberichts der Bundesregierung.

Das Problem


Seit 1. Januar 2017 müssen Produktanbieter auf ihren Produktinformationsblättern darüber aufklären, welche Wertminderung durch Kosten (Effektivkosten) bei Riester-Verträgen angenommen wird. Diese beziehen sich jeweils auf ein konkretes Vertragsangebot. Auch für Musterverträge müssen Effektivkosten angegeben werden für die Laufzeiten von 12, 10, 30 und 40 Jahren. So sollen Kunden die Kosten – und damit die Produkte – besser vergleichen können.
Der Gesetzgeber hatte sich im Zuge des Altersvorsorgeverbesserungsgesetzes gegen eine Deckelung dieser Kosten ausgesprochen und stattdessen auf eine verstärkte Transparenz gesetzt. So sollte sich der Markt selbst regulieren und letztlich eine Kostensenkung der angebotenen Riester-Produkte initiieren.

Die Untersuchung


Um die Kosteneffizienz von Riester-Versicherungsprodukten und deren Attraktivität als Sparanlage für die private Altersvorsorge zu ermitteln, schuf der vzbv eine rechnerische Basis, die es ermöglichte,  ausgewählte Produkte im Verhältnis zu einem Referenzwert vergleichen zu können. Die Basis für den hier zugrunde liegende Referenzwert bildeten die Annahmen des ergänzenden Berichtes der Bundesregierung zum Rentenversicherungsbericht (Alterssicherungsberichte). Dort wird davon ausgegangen, dass die eingezahlten Beiträge (Eigenbeiträge + Zulagen) über den gesamten Zeitraum mit 4,0 Prozent verzinst werden und die Kosten 10 Prozent der eingezahlten Beiträge betragen. Daraus lassen sich bezogen auf die Laufzeiten der Musterverträge Effektivkosten ableiten, die bei einer Laufzeit von  
  • 12 Jahren bei 1,09 Prozent,
  • 20 Jahren bei 0,77 Prozent,  
  • 30 Jahren bei 0,65 Prozent und  
  • 40 Jahren bei 0,62 Prozent

liegen. Diese Werte können als Soll-Wert oder Maßstab mit den tatsächlich am Markt gefundenen Effektivkosten ins Verhältnis gesetzt werden.

Der vzbv hat den ermittelten Soll-Wert in ein Verhältnis zu den Effektivkosten, der von den Anbietern online veröffentlichten Muster-Produktinformationsblättern (Stand: 1. April 2017) gesetzt. Dabei wurden namhafte Anbieter von Versicherungen ausgewählt, darunter sowohl klassische, als auch eine fondsgebundene Produktvariante.

Riester-Angebote bestenfalls mittelmäßig

Der Vergleich zeigt, dass entweder kein oder maximal zwei Angebote günstiger sind als die Vorgabe des Alterssicherungsberichts. Im Extremfall sind die Kosten um das Fünffache höher als der Soll-Wert. Betrachtet man die durchschnittlichen Effektivkosten, liegen sie bei einer Laufzeit von 12 Jahren 52 Prozent über dem Soll-Wert, bei 20 Jahren 105 Prozent darüber,  bei 30 Jahren etwa 132 Prozent darüber und bei 40 Jahren sogar 155 Prozent darüber.  Dies erklärt auch, warum FINANZTEST im Oktober-Heft keine, der derzeit auf dem Markt befindlichen klassischen Riester-Versicherungen besser als „befriedigend“ bewertet hat und keine fondsgebundene Rentenversicherung mit ihrem Produkt in der Kostenbelastung besser als „mittel“ bewertet wurde. 

Das Fazit

Die vorliegende Untersuchung zeigt, dass – von wenigen Ausnahmen abgesehen – im Markt Versicherungsprodukte angeboten werden, die die Erwartungen der Politik an kosteneffiziente Angebote zur kapitalgedeckten Altersvorsorge nicht erfüllen. Die Konsequenz: Der vzbv fordert ein Basisprodukt für die Altersvorsorge (Non-Profit-Vorsorgefonds). Es soll Verbrauchern die Möglichkeit bieten, eine einfache und kosteneffiziente kapitalgedeckte Altersvorsorge aufzubauen.

cs/vzbv

WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG