VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Bundesverband WindEnergie e.V.
Pressemitteilung

Abschlussmeldung 1. Windbranchentag Schleswig-Holstein

(PM) Berlin, 28.09.2015 - Zur Einstimmung auf die Messe Husum Wind hatte der BWE einen Tag vor Messebeginn zum 1. Windbranchentag Schleswig-Holstein eingeladen. Zentrale Themen wie die geplanten Ausschreibungen für Windenergie an Land und der neue Erlass des Landes Schleswig-Holstein zum Ausbau der Windenergie standen im Fokus, aber auch so wichtige Bereiche wie Akzeptanz der Windkraft, Artenschutz und die Energiewende als Wertschöpfungsfaktor für Kommunen.

Auch nach dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Schleswig, das Anfang des Jahres die Regionalpläne zur Ausweisung von Windeignungsflächen in Schleswig-Holstein gekippt hatte, seien die Ausbauziele in Schleswig-Holstein zu erreichen, sagte Schleswig-Holsteins Energiewendeminister Dr. Robert Habeck (Grüne). Denn das Land habe mit einem Erlass, der weitere Genehmigungen von Windkraftanlagen per Ausnahmeentscheid ermöglicht, die Voraussetzungen dafür geschaffen, sagte der Minister vor knapp 500 Gästen. Für Habeck hat daher der Netzausbau weiter Priorität. Er sprach sich aber auch dafür aus, die Systemintegration der Wärme und des Verkehrs voranzubringen, um Abschaltungen von Windenergieanlagen zu vermeiden.

Auch der BWE-Landesvorsitzende Schleswig-Holstein Reinhard Christiansen sieht in den Bereichen Wärme und Mobilität ein erhebliches Potenzial. Er teilte aber nicht uneingeschränkt die Meinung Habecks, dass der Ausbau der Windkraft in Schleswig-Holstein weiter wie geplant voran gehen könne. Es gebe bei Planern und Investoren eine große Verunsicherung, berichtete er.

Professor Peter Michael Heck vom Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) zeigte anhand von Fallbeispielen, wie Kommunen die Potenziale der Windenergie für ihre wirtschaftliche Entwicklung nutzen können. Der Biologe Christoph Herden (Molfsee bei Kiel) beschrieb Konflikte zwischen Artenschutz und dem Ausbau der Windenergie, erklärte aber auch Wege, wie durch eine vorausschauende Planung diese Konflikte gelöst werden können. Das gilt auch für Auseinandersetzungen mit Windkraftgegnern, wie die Psychologin Prof. Dr. Gundula Hübner erklärte. Zwar seien überzeugte Gegner nicht zu erreichen, aber „unentschiedene Bürger“.

Neben den Vorträgen gab es fünf parallele Workshops zur Auswahl. Im Workshop „Die Rolle von Wasserstoff Speicher in Zusammenhang mit Windenergie“ diskutierten die Teilnehmer mit dem Referenten Erik Wolf von Siemens, wann und wo welche Speichertechnologien angewandt werden.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ergriffen die Chance zum Networking und lobten die Plattform, die Ihnen der Windbranchentag Schleswig-Holstein bot. Besonders wurden der Inhalt und die Qualität der Vorträge als auch die Kompetenz und Erfahrung der Referenten sehr positiv bewertet. „Gute allgemeine Übersicht der relevanten Themen in Schleswig-Holstein“, ergänzte Matthias Wolf von Siemens Windpower.

Die Sponsoren waren sehr zufrieden mit der Networking Möglichkeit mit bis zu 500 Teilnehmern und freuen sich auf den nächsten BWE Windbranchentag.

Der nächste BWE Windbranchentag in 2015:

2. Windbranchentag Niedersachsen-Bremen
04.11.2015 HCC, Hannover

Weitere Informationen finden sich unter www.bwe-seminare.de/veranstaltungen-2-windbranchentag-niedersachsen-bremen
PRESSEKONTAKT
Bundesverband WindEnergie e.V.
Frau Betül Özdemir

+49-30-212341172
E-Mail senden
ZUM AUTOR
ÜBER BUNDESVERBAND WINDENERGIE E.V.

Der Bundesverband Windenergie e.V. (BWE) ist der weltweit größte Einzelverband für Erneuerbare Energien. Mit insgesamt über 20.000 Mitgliedern und 3.000 Partnern gilt der BWE als treibende Kraft und Meinungsführer in der ...
PRESSEFACH
Bundesverband WindEnergie e.V.
Neustädtische Kirchstraße 6
10117 Berlin
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG