VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Jäntsch Promotion
Pressemitteilung

20 Jahre Randfichten – Jetzt wird „Aufgewurzelt“

(PM) Köthen, 03.02.2012 - Es war still in der „Sockendorfer Hutzenstub" von Johanngeorgenstadt. Einige Männer spielten Skat, Biergläser klirrten. Thomas Unger und Michael Rostig saßen an ihrem Tisch, „Rups" nahm seine Gitarre und sagte: „Kumm, Michl. Mir singe eens". Er griff in die Saiten stimmte mit Michl ein Lied an – und schon nach wenigen Takten sangen die zehn Gäste in der Hutzenstub mit.

Das war vor 20 Jahren. Wenn Thomas „Rups" Unger und Michael Rostig heute zusammen mit Thomas Lauterbach als „Randfichten" ein Lied auf den Lippen haben, singen Tausende mit – den „Holzmichel" trällerte sogar ganz Deutschland.

20 Jahre Randfichten. 20 Jahre ehrliche Musik, ehrliche Texte, ehrliche Melodien. Eine Mischung aus Melancholie und Schunkel-Sound, die die Herzen erreicht und die Hüften zum Schwingen bringt. Thomas Unger: „Nach 20 Jahren ist es Zeit, sich bei unseren Fans zu bedanken. Sie haben uns nie im Stich gelassen, waren immer da, auch wenn es mal nicht so gut gelaufen ist. Deshalb haben wir die neue Platte aufgenommen. Denn jetzt wird richtig aufgewurzelt."

„Aufgewurzelt!" Der Titel der neuen Randfichten-CD, die seit dem 27. Januar in den Läden steht. Michael Rostig: „Es ist eine ganz besondere CD geworden. Passend zum 20-jährigen Bandgeburtstag haben wir viele Erlebnisse aus all den Jahren verarbeitet, geben sie jetzt in unseren Lieder wieder."

Schon der erste Song der neuen CD „Solange die starken Fichten" ist ein Spiegelbild der „Randfichten"-Karriere. Thomas Unger: „Es geht darum, dass man sich nicht unterkriegen lassen darf, wenn es mal schwierig wird. Wir haben als Band gemerkt, dass es schnell Neider gibt, die einem den Erfolg nicht gönnen. Das muss man aushalten können."

Und die Randfichten haben es ausgehalten. Sie spielten zunächst in den urigen Kneipen des Erzgebirges, galten als Geheimtipp. Aus dieser Zeit stammt auch das Lied „Oma hüpf mal." Thomas Lauterbach: „Es ist entstanden, als ich noch nicht dabei war, Rups und Michl mit Doris Mühlig auftraten. Mit ihr gab es auch den ersten Fernsehauftritt 1995 im MDR. Doris hat dann aufgehört und ich bin 1997 zur Band dazugekommen. 2004 ist Doris dann leider gestorben. Es war mein Wunsch, dass wir das Lied ‚Oma hüpf mal‘ mit auf die neue Scheibe genommen haben. Doris hat es immer bei den früheren Konzerten gesungen."

Alte Lieder, neue Hits. Auf der neuen CD „Aufgewurzelt" ist eine perfekte Mischung gelungen. Es gibt Titel im typischen Rafi-Schunkel-Sound, die man so herrlich mitsingen kann. Wie der Song „Du kleine Fliege" – ein Partykracher, der den Zuhören sofort ein Lächeln ins Gesicht zaubert und der bei den Après-Ski-Feten für Stimmung sorgen wird.

Rups: „Der Titel ‚Aufgewurzelt‘ passt einfach perfekt zur neuen Platte. Mir sind wieder einige Lieder eingefallen, die einfach gute Laune verbreiten sollen, mit denen man so richtig abfeiern kann. Aber es gibt auch nachdenkliche Titel." Wie „Se würd su gern in dr Haamit bleibn." Thomas Lauterbach: „Es geht darum, dass viele junge Leute dem Erzgebirge leider den Rücken kehren, weil sie hier keine Arbeit bekommen. Viele sind dann in der Fremde unglücklich, weil sie bodenständig sind und sich nach der Heimat sehnen."

Die Heimat im Herzen – ein Markenzeichen der Randfichten. Bis heute sind sie dem Erzgebirge treu geblieben, lieben die dichten Wälder, die klaren Bäche, die Menschen. Rups: „Ich gehe gern Pilze sammeln und schnitze. Dabei kommen mir die besten Ideen."

Wenn Unger in seinem winzigen Schnitzkeller am Holz arbeitet, fallen ihm die Melodien für die neuen Hits ein. Er lacht: „Ich habe einen uralten, staubigen DDR-Sternrekorder in der Ecke stehen. Der hat ein Mikrofon, und wenn ich eine Melodie im Kopf habe, kann ich sie direkt aufnehmen."

Michael Rostig: „Wir beschäftigen uns in unseren Liedern immer mit Themen, die aus dem Leben gegriffen sind. Themen, über die die Menschen daheim beim Abendbrot reden. Das ist auch auf der neuen CD so. Da ist für jede Altersgruppe etwas dabei."

Manche Lieder von ihnen gibt es schon lange, wurden aber noch nie veröffentlicht. Wie „Kollerabi mit dr Gabi", das 1983 entstanden und das Lieblingslied von „Lauti" ist. Für den Rafi-Klassiker „Steig ei, mir fahrn in de Tschechei" gibt es einen aktuelleren Text.

Rups: „Meist haben wir Dinge verarbeitet, die wir in den 20 Jahren erlebt haben." Wie im Lied „Komm mach mor noch ann". Der Sänger: „Wir haben uns daran erinnert, wie wir am Ende der Konzerte von Hunderten Fans gegen 2 Uhr morgens zu einer weiteren Zugabe im ausverkauften Saal geklatscht und gejubelt wurden."

Ausverkaufte Säle, jubelnde und klatschende Fans, Zugaben. Als die beiden Randfichten vor 20 Jahren in der „Sockendorfen Hutzenstub" von Johanngeorgenstadt begannen ihr Lied zu singen, konnten sie davon nur träumen…

Quelle: Emi Music

Weitere Informationen: www.randfichten.de und www.emimusic.de
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Jäntsch Promotion
Frau Daniela Jäntsch
Hohenköthener Str.44
06366 Köthen
+49-3496-570721
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER JÄNTSCH PROMOTION

Mein Name ist Daniela Jäntsch. Bin Ressortleitung für den Bereich Schlager/ Volksmusik auf www.perfect4all.de. Ich besuche Veranstaltungen. Schreibe Berichte oder mache CD Werbung. Mehr über mich auf www.jaentsch-promotion.de
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Jäntsch Promotion
Hohenköthener Str.44
06366 Köthen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG